Aachen

Mann sticht auf Zugreisende ein – Ermittelnde prüfen islamistischen Hintergrund

In einem Zug bei Aachen werden drei Menschen durch Messerstiche verletzt.
+
In einem Zug bei Aachen werden drei Menschen durch Messerstiche verletzt.

In einer Regionalbahn bei Aachen sticht ein Mann mit einem Messer auf Reisende ein. Mindestens drei Menschen werden verletzt.

Update vom Freitag, 13. Mai 2022, 14.58 Uhr: Nach der Messerattacke in einer Regionalbahn bei Aachen prüfen die Ermittelnden einen islamistischen Hintergrund. Das teilte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Freitag mit. Bei dem Täter handele es sich um einen 31-jährigen Mann, der im Irak geboren wurde, berichtet die Deutsche Presse-Agentur.

Es handele sich um „eine grausame Tat, die in einem Akt enormen Mutes gestoppt werden konnte“, sagte Reul am Freitag in Düsseldorf. Demnach war der Täter von einem Bundespolizisten und zwei weiteren Mitreisenden überwältigt worden.

Mann sticht auf Zugreisende ein: Drei Personen verletzt

Erstmeldung vom Freitag, 13. Mai 2022: Herzogenrath – Ein Mann hat in einer Regionalbahn bei Aachen am Freitagmorgen (13. Mai) mit einem Messer auf Reisende eingestochen und mindestens drei Menschen verletzt. Der Verdächtige sei festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Die Hintergründe seien noch völlig unklar.

Ein Bundespolizist, der in seiner Freizeit in einer Regionalbahn bei Herzogenrath unterwegs war, hatte den Angreifer überwältigt und festgenommen. Nach aktuellen Erkenntnissen soll der Mann gegen 7.40 Uhr in der Bahn mehrere Menschen mit einem Messer angegriffen und verletzt haben.

Derzeit werden mindestens drei Fahrgäste in den umliegenden Krankenhäusern medizinisch versorgt. Lebensgefahr besteht nicht.
Die Polizei ist mit starken Einsatzkräften vor Ort und hat unter anderem die Betreuung der im Zug anwesenden Zeugen übernommen. Die Kriminalpolizei Köln hat die Ermittlungen zur Identität des Angreifers und zum Hintergrund des Tatgeschehens aufgenommen. Die Bahnstrecke bei Herzogenrath ist aktuell gesperrt. (dpa)