Verstoß gegen Corona-Regeln

300 Menschen feiern illegale Corona-Party in NRW – Polizei greift durch! 

In Kamp-Lintfort (NRW) haben rund 300 Menschen an einer alten Zeche eine wilde Party gefeiert - mit DJ und Lasershow. Ein Verstoß gegen Corona-Regeln.

  • In NRW feierten mehrere hundert Menschen Corona zum Trotz eine riesige Party.
  • Anlass der Party in Kamp-Lintfort war der Geburtstag des Veranstalters.
  • Die illegale Party fand auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Rossenray statt.

Kamp-Lintfort/NRW - Am frühen Sonntagmorgen (19. Juli) gegen 1 Uhr musste die Polizei in Kamp-Lintfort zu einer ausgelassenen Feier auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Rossenray ausrücken. Wie sich herausstellte, fand auf dem ehemaligen Zechengelände eine nicht angemeldete Party mit rund 300 Gästen statt - ungeachtet der Corona-Schutzverordnung, die derzeit gilt.

Name

Zeche Rossenray

Art der Zeche

ehemalige Steinkohlenzeche

Lage

nördliches Stadtgebiet von Kamp-Lintfort

NRW/Coronavirus: Party wie in Kamp-Lintfort wegen Corona nicht erlaubt

Womöglich hatte der Veranstalter, ein 24-Jähriger, der seinen Geburtstag gebührend feiern wollte, die Party nicht angemeldet. Aufgrund der geltenden Regeln zum Schutz vor der Ausbreitung des Coronavirus wäre sie wohl ohnehin nicht gestattet worden. 

Derzeit sind Veranstaltungen in NRW nur bis zu einer Anzahl an Gästen von bis zu 100 Personen erlaubt (mehr Nachrichten aus Nordrhein-Westfalen auf RUHR24.de). Und dann auch nur mit entsprechenden Abstands- und Schutzvorkehrungen. Größere Veranstaltungen bleiben noch bis zum 31. August in NRW verboten. Dennoch kommt es immer wieder zu illegalen Partys und ausgelassenen Zusammenkünften in Kneipen, die von der Polizei aufgelöst werden müssen.

Illegale Party auf altem Zechengelände Rossenray in Kamp-Lintfort.

Auch in Dortmund feierten einige Techno-Fans eine Party – trotz des Infektionsrisikos mit dem Coronavirus und trotz Verbot. Auf dem Hoeschgelände in Dortmund löste die Polizei Anfang Juni einen illegalen Rave auf.

Solche Raves sind anders als etwa private Geburtstagspartys streng verboten - nicht nur zu Coronazeiten.

Party trotz Corona: 300 Gäste auf ehemaligem Zechengelände in NRW

Bei der Party Samstagnacht waren neben den rund 300 Gästen auch ein DJ vor Ort. Für besondere Partystimmung sorgte außerdem eine Lasershow. 

Einsatzkräfte der Polizei lösten die Veranstaltung auf, wurden dabei nach eigenen Angaben aber von einer Gruppe aus 40 bis 50 Personen beleidigt. Auch der Veranstalter selbst verhielt sich nach Angaben der Beamten verbal aggressiv gegenüber der Polizisten vor Ort. Er wurde in Gewahrsam genommen.

Nachdem die Party aufgelöst worden war, stellte die Polizei zudem fest, dass die Umzäunung des Zechengeländes beschädigt worden war.

Rubriklistenbild: © Henning Kaiser/dpa

Mehr zum Thema