Städte reagieren auf "Sabine"

"Sabine" wütet im Ruhrgebiet: Heute bleiben die Schulen geschlossen

Der Sturm "Sabine" zog in der vergangenen Nacht über Deutschland. Heute bleiben zahlreiche Schulen geschlossen. Hier die Infos.

  • Am Sonntag (9. Februar) und Montag wird es stürmisch in Deutschland.
  • Orkantief "Sabine" zieht über die Bundesrepublik hinweg.
  • Immer mehr Schulen im Ruhrgebiet und in ganz NRW reagieren und lassen am Montag den Unterricht ausfallen.

Update, Freitag (14. Februar), 15 Uhr: Dortmund - Der nächste Sturm ist auf dem Weg zu uns. In der Nacht zu Sonntag (16. Februar) sollen seine Ausläufer Nordrhein-Westfalen erreichen. Sturm Victoria bringt kräftige Windböen NRW, aber auch teils frühlingshafte Temperaturen erwarten uns. Ob auch bei diesem Sturm Schulen geschlossen werden, ist fraglich. Sturm Victoria soll nicht die Ausmaße von Sabine erreichen.

Update, Montag (10. Februar), 11.05 Uhr: NRW - Sturmtief "Sabine" ist in der Nacht über NRW gezogen. Im Ruhrgebiet hat der Sturm dabei einige Schäden hinterlassen. Ganz so schlimm wie erwartet war es jedoch nicht. Dennoch sollen zahlreiche Schulen in der Region geschlossen bleiben.

Schulen in NRW und dem Ruhrgebiet lassen wegen "Sabine" den Unterricht am Montag ausfallen

Update, Sonntag (9. Februar), 10.02 Uhr: Das Orkantief Sabine zieht weiter auf NRW und das Ruhrgebiet zu. Bereits am Nachmittag ist mit heftigen Sturmböen zu rechnen. In der Nacht auf Montag (10. Februar) wird der Höhepunkt des Unwetters erwartet. Immer mehr Städte in der Region reagieren und lassen den Unterricht an den Schulen ausfallen.

So hat beispielsweise die Stadt Mülheim an der Ruhr ihre Entscheidung von Freitag rückgängig gemacht. Zunächst hieß es, man wolle die Entscheidung über den Schulbesuch am Montag den Eltern überlassen. Am Samstagnachmittag folgte ein Umdenken.

"Aufgrund der aktuellen Entwicklung rund um den bevorstehenden Sturm hat sich die Stadt als Schulträger für die städtischen Schulen entschieden, diese am Montag geschlossen zu halten. Die jeweiligen Lehrer werden anwesend sein, sodass kein Kind unbetreut sein wird", so die Stadt am Abend über Facebook.

Kreis und Stadt Unna halten die Schulen wegen Orkantief "Sabine" am Montag geschlossen

Auf das drohende Unwetter haben auch Stadt und Kreis Unna reagiert. Die Stadtverwaltung hat bereits am Samstagnachmittag einen Unterrichtsausfall wegen des Orkantiefs "Sabine" beschlossen. "Angesichts dieser Wetterlage und der damit einhergehenden möglichen Gefahren wird der Unterricht an allen städtischen Schulen ganztägig abgesagt", heißt es in einer Mitteilung der Kreisstadt Unna.

Am frühen Sonntagmorgen hat auch der Kreis Unna den Unterricht am Montag an fünf Berufskollegen und sechs Förderschulen in seiner Trägerschaft abgesagt. Von der Entscheidung sind über 10.500 Jugendliche und Kinder betroffen, die am Montag schulfrei haben werden. Auch an Schulen in Kamen fällt der Unterricht aus.

Unterricht am Montag in NRW und Ruhrgebiet: Ausnahmeregelungen in Dortmund, Bochum, Duisburg und weiteren Städten

In anderen Städten im Ruhrgebiet ist es den Schulen, beziehungsweise den Eltern, überlassen, ob am Montag angesichts Orkantief "Sabine" Unterricht stattfindet. So teilt beispielsweise die Stadt Duisburg mit: "Schließen sie (die Schulen, Anm. d. Red.) nicht, können Eltern entscheiden, ob und wann sie gegebenenfalls die Kinder aus dem Unterricht holen."

Für alle Schulen in NRW gilt die Information des Landesministeriums für Schule und Bildung zum Schulbesuch bei extremer Witterung. Darin heißt es: "Bei extremen Witterungsverhältnissen entscheiden die Eltern selbst, ob der Weg zur Schule zumutbar ist, und informieren die Schule unverzüglich darüber, dass ihr Kind am betreffenden Tag insofern am Unterricht nicht teilnehmen wird."

Ruhrgebiet: Die Schulen in diesen Städten bleiben wegen des Orkans am Montag geschlossen

  • Essen
  • Gelsenkirchen
  • Dinslaken
  • Gladbeck
  • Bergkamen
  • Hamm
  • Herten
  • Mülheim an der Ruhr
  • Stadt & Kreis Unna
  • Kamen
  • Lünen
  • Stadt Recklinghausen

Ruhrgebiet: Ausnahmeregelungen wegen Orkantief "Sabine" gelten in folgenden Städten

  • Bottrop
  • Bochum
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Herne
  • Oberhausen (abhängig von der Schule)
  • Hagen
  • Kreis Recklinghausen
Informationen zu möglichem Unterrichtsausfall wegen des Orkantiefs "Sabine" am Montag in weiteren Städten und Kreisen sind den offiziellen Internetseiten zu entnehmen. Über alle Entwicklungen zum Orkantief "Sabine" in NRW und dem Ruhrgebiet informieren wir euch in unserem Unwetter-Ticker.

Erstmeldung, Samstag, 8. Februar: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt bereits seit einigen Tagen vor dem Orkantief "Sabine", der am Sonntag (9. Februar) durch Deutschland ziehen wird. Aber auch am Montag (10. Februar) kann es noch gefährlich werden - besonders für Schulkinder.

Orkantief Sabine wird in NRW erst am Montag abklingen - Schulen geschlossen?

"Achtung, schwerer Sturm ab Sonntag! Das Sturmfeld eines Orkantiefs vor der Küste Norwegens erfasst ab Sonntag ganz Deutschland mit Höhepunkt in der Nacht zum Montag", hieß es bereits am Donnerstag (6. Februar) auf der Twitterseite des DWD. Viele Eltern fragen sich daher zurecht: Ist der Schulweg für mein Kind am Montag noch sicher?

Fakt ist: Auch wenn der Höhepunkt von Orkantief Sabine in NRW (lest hier alle Entwicklungen zum Orkan in NRW im Live-Ticker nach) in der Nacht auf Montag zu erwarten ist, wird es am Montagmorgen und Montagmittag dennoch besonders windig werden. Erst am Montagabend kann man mit einem wesentlichen Nachlassen des Sturms rechnen.

Einige Schulen in NRW sind geschlossen: Orkantief Sabine sorgt für Ausfall

In einigen Städten in NRW wird der reguläre Unterricht ausfallen. So bleiben unter anderem die Schulen in Essen, Gelsenkirchen, Dinslaken, Gladbeck, Münster, Bergkamen, Hamm, Velbert und Neuss am Montag geschlossen. Das gilt für alle Grund- und Weiterführenden Schulen. "Wegen der zu erwartenden Wetterlage wird am Montag kein Unterricht an den Neusser Schulen stattfinden", teilte die Stadt Neuss beispielsweise bereits am Freitag (7. Februar) auf ihrer Internetseite mit. Der Unterricht wird dort erst am Dienstag wieder aufgenommen.

In den anderen Städten in NRW wie Dortmund oder Bochum steht es den Eltern frei, selbst zu entscheiden, ob der Schulweg für das eigene Kind sicher genug ist und sie ihr Kind in die Schule lassen. In einem Runderlass des Schulministeriums NRW heißt es: "Die Schulleiter*innen können - nach Rücksprache mit dem Schulträger – entscheiden, den Unterricht nicht stattfinden zu lassen oder frühzeitig zu beenden, damit keine Gefahr für die Schüler*innen entstehen kann."

Deutsche Bahn bereitet sich auf Orkantief Sabine vor - Schüler müssen mit Zugausfällen rechnen

Für Schüler, die mit dem Zug zur Schule fahren, könnte es auch Probleme geben. Sollten umgestürzte Bäume oder Oberleitungen auf den Gleisen liegen, fährt erstmal kein Zug mehr. Daher empfiehlt die Deutsche Bahn, von Sonntag bis Dienstag möglichst auf das Fahren mit dem Zug zu verzichten.

Dennoch bereitet sich die Deutsche Bahn auf das Orkantief vor. Es wird mehr Personal eingesetzt und die Reparaturfahrzeuge bereitgestellt. Sie sollen sich vor allem um kaputte Oberleitungen kümmern, damit der Bahnverkehr möglichst schnell wieder fließen kann.

Orkantief Sabine in NRW: Eltern sollten ihre Kinder von der Schule abmelden

Was aber bei dem Orkantief besonders wichtig ist: Wenn Eltern der Meinung sind, dass der Schulweg für ihr Kind zu gefährlich ist, muss der Schüler oder die Schülerin telefonisch bei der Schule abgemeldet werden. Aber auch Eltern, dessen Kinder sich auf den Weg zur Schule gemacht haben und dann der Unterricht dennoch ausfällt, brauchen sich keine Sorgen zu machen.

"Sofern die Schulleitung aufgrund extremer Witterungsbedingungen im Laufe des Tages den Unterricht vorzeitig beendet, sind die Schülerinnen und Schüler im Schulgebäude weiterhin so lange zu betreuen, bis für alle Schülerinnen und Schüler ein gefahrloser Heimweg gewährleistet werden kann. Dabei ist insbesondere zu berücksichtigen, ob Schulbusse und der öffentliche Nahverkehr fährt bzw. ob die Eltern ihre Kinder abholen können", heißt es auf der Internetseite des Schulministeriums.

Diese Städte sind vom Orkantief Sabine besonders betroffen.

Schulministerium NRW erklärt: Alle Schulen zu schließen wäre unverhältnismäßig

Eltern können jedoch nicht damit rechnen, dass der Unterricht pauschal für alle Schulen und Schüler in NRW am Montag ausfallen wird. Das liegt daran, dass die Witterungsverhältnisse von Ort zu Ort verschieden sein können. Daher würde auch der Schulweg für die Schüler unterschiedlich gefährlich ausfallen.

Daher wäre es unverhältnismäßig, wenn für Schüler bei partiellen Schulwegproblemen der gesamte Unterricht ausfallen würde, erklärt das Schulministerium NRW. Die Schüler, die ohne Probleme die Schule erreichen können, sollen demnach ganz normal unterrichtet werden - und nicht nur betreut.

Die Tatsache, dass bei einem Sturm nur wenige Schüler in die Schule kommen, würde einen Unterrichtsausfall nicht rechtfertigen, heißt es vom NRW-Schulministerium mit Blick auf die Schulpflicht und dem damit verbundenen Recht des einzelnen Kindes auf schulische Bildung.

Eltern sollten sich informieren, ob der Unterricht in der Schule ihrer Stadt ausfällt

In jedem Fall ist es am besten, wenn Eltern sich rechtzeitig über einen Ausfall oder stattfinden des Unterrichts in ihrer Stadt informieren, beispielsweise über die offizielle Internetseite der Stadt. Auch ein Anruf bei der Schule am Montagmorgen kann Gewissheit bringen.

Es ist möglich, dass auch in weiteren Städten die Schule entfällt. Informiert euch also bitte immer bei der Schule oder den Behörden.

Rubriklistenbild: © Fotos: dpa / Collage: RUHR24

Mehr zum Thema