Unkontrollierter Spiralflug

Mann aus Köln stürzt mit Gleitschirm in Österreich ab und stirbt

Gleitschirmflieger stirbt in Österreich
+
Ein Paraglider aus NRW ist in Österreich nach einem Sturz aus 300 Metern Höhe gestorben. Symbolfoto

Ein eigentlich erfahrener Gleitschirm-Flieger aus Nordrhein-Westfalen ist bei einem Freizeitflug in Österreich tödlich verunglückt. Kurz nach dem Start geriet er ins Straucheln.

Kärnten – Ein 53-jähriger Mann aus Wesseling bei Köln startete am Samstagnachmittag (4. September) im österreichischen Kärnten einen Freizeitflug. Kurz nach dem Abheben an einem behördlich genehmigten Startplatz für Para- und Hängegleiter bekam der Mann aus Nordrhein-Westfalen „flugtechnische Schwierigkeiten“, wie es im Bericht der Landespolizeidirektion Kärnten heißt.

Kärnten (Österreich): Mann aus NRW gerät mit Gleitschirm ins Straucheln und stürzt in den Tod

Ein Zeuge gab an, dass der 53-Jährige trotz aktiviertem Notschirm in einem Spiralflug aus einer Höhe von circa 300 Meter unkontrolliert zu Boden stürzte. Der Zeuge wählte umgehend den Notruf. Ein Rettungshubschrauber landete am Unglücksort.

Der Notarzt konnte allerdings nur noch den Tod des Gleitschirmfliegers feststellen. Warum es zu dem Absturz des eigentlich erfahrenen Piloten kam, ist unklar. Zum Zeitpunkt des Flugs herrschten an der Emberger Alm in Kärnten gute Wetterbedingungen.