Frau hat illegale Ware dabei

NRW: Zoll macht Ekel-Fund in Düsseldorf – Schuppentier gilt als Delikatesse

Eine traurige und zugleich eklige Entdeckung haben Zöllner an einem Flughafen in NRW gemacht.

Düsseldorf – Der Flughafen-Zoll in Düsseldorf ist mit Sicherheit schon einiges gewohnt, aber solche Funde machen die Zollbeamten auch nicht alle Tage. Bereits am Mittwoch (12. Januar) kontrollierten sie eine alleinreisende Frau (42) aus Mönchengladbach. Sie kam aus dem afrikanischen Ghana an und hatte drei Koffer bei sich. In einem der Gepäckstücke: ein sogenannter Pangolin.

NRW: Zoll macht Ekel-Fund in Düsseldorf – Schuppentier gilt als Delikatesse

Neben erlaubten Lebensmitteln wie Fisch und Gemüse fanden die Zöllner bei der Frau auch eine gut verpackte Plastiktüte. Darin eingepackt entdeckten sie das gehäutete und bereits zubereitete Schuppentier (mehr News aus NRW bei RUHR24).

Das Problem: Schuppentiere sind nach europäischem Recht und nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen besonders geschützt. Bedeutet: Die Einfuhr und der Handel mit den Tieren ist strengstens verboten.

Dieses gebratene Pangolin fand der Zoll am Flughafen Düsseldorf.

NRW: Zoll findet gebratenes Schuppentier aus Afrika – Strafverfahren eingeleitet

Der Düsseldorfer Flughafenzoll habe die Frau laut eigener Angaben auf den gefundenen Pangolin angesprochen. Sie habe angegeben, dass es sich bei dem Schuppentier um eine Delikatesse handele, die sie auf einer Farm in Ghana erworben habe und anschließend in Deutschland essen wolle.

So weit kam es allerdings nicht. Der Zoll beschlagnahmte das Tier und vernichtete es, berichten die Beamten am Mittwoch (26. Januar). Gegen die 42-Jährige leiteten sie ein Strafverfahren wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen die Artenschutzbestimmungen ein.

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/DPA, Zoll Düsseldorf; Collage: RUHR24