Zahlreiche Regelverstöße

Schnee sorgt für Corona-Chaos: Polizei stoppt hunderte Autofahrer im NRW-Skigebiet

In Winterberg haben sich rund 300 Autos zum „Driften“ im Schnee verabredet - und dabei gegen einige Regeln verstoßen.
+
In Winterberg haben sich rund 300 Autos zum „Driften“ im Schnee verabredet - und dabei gegen einige Regeln verstoßen.

Am Samstag haben sich in Winterberg hunderte Autofahrer zum Driften verabredet – und dabei gegen einige Regeln verstoßen.

Winterberg – Der Zeuge, der am Samstagabend gegen 22.30 Uhr bei der Polizei im Hochsauerlandkreis anrief, dürfte seinen Augen wohl kaum getraut haben. Er berichtete den Beamten von mehreren hundert Autos, die sich auf einem Parkplatz im Skigebiet versammelt hatten.

Stadt in NRWWinterberg
Einwohner:12.548 (Stand 2020)
Touristische ZieleSkipisten sowie Wander- und Radwege
BürgermeisterWerner Eickler

Winterberg in NRW: Rund 300 Autos treffen sich zum Driften

Die Ski-Saison wird aufgrund von Corona in diesem Jahr definitiv anders ausfallen als sonst. Ob überhaupt ein Skilift laufen wird, ist ungewiss – auch in Winterberg, dem größten Skigebiet in NRW. Allerdings ist am Wochenende der erste Schnee gefallen.

Und den Spaß im Schnee wollten sich einige nicht verderben lassen und haben sich trotz der aktuellen Corona-Maßnahmen in Winterberg verabredet. Allerdings nicht zum Skifahren, sondern zum „Schleudertraining“, dem sogenannten „Driften“.

NRW: Polizei löst Treffen mit rund 300 Autos im Skigebiet in Winterberg auf

Als die Polizei auf dem von dem Zeugen genannten Parkplatz des Skigebiets Bremberg/Kappe eintraf, verließen einige Fahrzeuge bereits fluchtartig den Platz. Rund 250 Autos waren aber noch vor Ort - die daraufhin von der Polizei kontrolliert wurden.

Wie die Beamten feststellen konnten, waren die Autofahrer von überall angereist, um an der „Drifting“-Party teilzunehmen. So waren Personen aus Ostwestfalen, dem Ruhrgebiet und Hessen bei dem Treffen in Winterberg dabei. Auch Autos aus dem Hochsauerland sollen laut Polizeiangaben unter den Fahrzeugen gewesen sein.

Bei dieser Menge an Autos holte sich die Polizei Unterstützung vom örtlichen Bauhof sowie dem Ordnungsamt in Winterberg. Gemeinsam lösten sie das Treffen für die Schleuderfahrten auf und führten eine Kontrolle der Beteiligten durch.

Auto-Treffen trotz Corona in Winterberg: Fahrer kommen von überall angereist

Dabei konnte die Polizei zwei Unfälle feststellen, bei denen es zu einem größeren Sachschaden gekommen war. Bei einem der Unfälle suchen die Beamten derzeit noch nach dem Unfallverursacher. Andere Autos hatten sich in der angrenzenden Skipiste im Schnee festgefahren. Verletzt wurde dabei niemand. Doch die Unfälle sind nicht das einzige Vergehen, dass den Autofahrern vorgeworfen wird.

Da in einigen Autos Personen aus mehr als zwei Haushalten gesessen haben sollen, leitete die Polizei noch Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung ein. Am Samstagabend konnten insgesamt vier Regelbrüche festgestellt werden. Ob es noch zu weiteren Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung sowie gegen das Verkehrsrecht gekommen ist, wird aktuell noch geprüft. Nachdem das Driften beendet wurde, sperrten die Einsatzkräfte den Parkplatz und sprachen zahlreiche Platzverbote aus.