Unwetter ziehen übers Land

Wetter-Warnung für Städte in NRW: Starkregen und heftige Gewitter im Ruhrgebiet möglich

Auf NRW kommen wieder regenreiche Tage zu. Die Wetter-Experten warnen in den kommenden Tagen vor Gewitter und Starkregen. Lokale Unwetter sind möglich.

Update, Mittwoch (15. September), 9 Uhr: NRW – Wie angekündigt zieht von Norden her ein Unwetter über NRW und das Ruhrgebiet. Im Kreis Recklinghausen, Dortmund und Essen meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) Starkregen. Bis 12 Uhr warnen die Experten vor starken Gewittern mit Blitzschlag und herabfallenden Ästen.

Deutscher WetterdienstDWD
Vorhersage für NRWMontag (13. September) bis Freitag (17. September)
WetterStarkregen, Gewitter und zum Teil Unwetter

Wetter-Warnung für NRW: Starkregen und Gewitter in Städten im Ruhrgebiet

Von der Wetter-Warnung in NRW sind gleich mehrere Städte im Ruhrgebiet betroffen. Laut DWD zieht das Unwetter unter anderem über diese Regionen:

  • Dortmund
  • Hamm
  • Bochum
  • Essen
  • Duisburg

Die Warnung gilt ab sofort bis etwa 12 Uhr. Stellenweise kann auch im Laufe des Tages Starkregen herunterkommen. Dabei sind 20 bis 40 Liter pro Quadratmeter in der Stunde möglich. In der Nacht soll das Unwetter abziehen.

Erst mildes Wetter in NRW – dann erwarten die Experten neue Gewitterfront und Regen

Erstmeldung, Montag (13. September), 13 Uhr: Am vergangenen Wochenende (11./12. September) konnten sich die Menschen in Nordrhein-Westfalen* und dem Ruhrgebiet über einen angenehmen Sonne-Wolken-Mix bei milden Temperaturen freuen. Jetzt soll das NRW-Wetter jedoch wieder umschwenken. Schon ab Dienstag (14. September) rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit neuen Gewittern, weiß RUHR24*.

Wegen drohender Gewitter hatte der DWD bereits in der vergangenen Woche eine Warnung für weite Teile von NRW* herausgegeben. Die neue Woche startet umso freundlicher. Laut des aktuellen Wetterberichts fließt unter einem schwachen Hochdruckeinfluss warme Meeresluft nach NRW. Die Temperaturen liegen zwischen 20 und 23 Grad, dabei soll es heiter und trocken bleiben.

Doch der Schein trügt. Denn bereits am Dienstag soll das Wetter in Nordrhein-Westfalen einen deutlichen Umschwung erleben. Während es am Morgen zunächst sonnig und niederschlagsfrei sein soll, erwartet der DWD spätestens am Nachmittag und Abend in der Süd- und Westhälfte von NRW Schauer und Gewitter mit Starkregen.

Die Menschen müssen sich dabei auf schwüle Luft einstellen, denn die Höchsttemperaturen erreichen den Angaben zufolge immerhin noch 23 bis 26 Grad. Am Abend soll bei schauerartigem Regen außerdem stark böiger Wind aus Süd- bis Südwest mitmischen. Grund für die anhaltenden Unwetter in Deutschland ist übrigens der Hurrikan Larry*, der seit dem Wochenende in Richtung Europa marschiert ist.

Ab Dienstag Gewitter und Starkregen in NRW: Wetter wird auch am Mittwoch nicht besser

In der Nacht zu Mittwoch (15. September) kühlt es sich laut den Wetter-Experten dann auch deutlich ab. Die Tiefsttemperatur liegt demnach bei zwölf Grad – bei teils gewittrigem Wetter inklusive Starkregen soll es stark bewölkt bleiben (weitere News zu Wetter und Klima* bei RUHR24 lesen).

Gewitter und Starkregen: Das NRW-Wetter soll ab Dienstag wieder ungemütlich werden.

Am Mittwoch gibt es vorerst keine Hoffnung auf Besserung. Wie der Wetterdienst mitteilt, bleibt es weiterhin bewölkt. Gleichzeitig sei zeitweise wieder mit Schauern, einzelnen Gewittern und Starkregen zu rechnen. Die Temperaturen: Höchstwerte bei 20 bis 24, in den Hochlagen bis 18 Grad.

Schauer und Gewitter ziehen erst am Donnerstag ab – NRW-Wetter bleibt durchwachsen

In der Nacht zu Donnerstag (16. September) sollen die Wolken über NRW zwar immer noch tief hängen. Gewitter und Starkregen ziehen laut der DWD-Prognose dann aber ab. Nachfolgend bleibt es überwiegend trocken, die Temperaturen sinken auf 15 bis zwölf Grad.

Der Donnerstag startet zunächst bewölkt, lokal könnten hier und da auch noch ein paar Tropfen fallen. Im weiteren Tagesverlauf soll das Wetter dann aber auflockern, dabei weht ein schwacher bis mäßiger Wind aus West- bzw. Nordwest.

Am Freitag (17. September) bleibt das Wetter in NRW ebenfalls durchwachsen. Die Wetter-Experten erwarten zwar dichte Bewölkung, dabei aber nur gebietsweise Regen. Die Tiefstwerte sinken auf 20 bis zwölf Grad. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Nicolas Maeterlinck/AFP, Jörg Carstensen/dpa; Collage: RUHR24