Es wird windig

Wetter in NRW: DWD macht nach Sturm-Warnung Hoffnung auf Frühlings-Rückkehr

Der April 2022 macht seinem Namen alle Ehre. Nach Schnee am Wochenende folgen nun Sturmböen in NRW.

NRW – Nach dem Rekordmärz mit frühlingshaften Temperaturen und zahlreichen Sonnenstunden, folgte pünktlich zum Monatswechsel in den April die Ernüchterung. Der Winter hat doch noch nicht ganz aufgegeben und bescherte NRW noch einmal Schnee und Frost. Zahlreiche Unfälle waren die Folge – beispielsweise ein Unfall mit mehreren Fahrzeugen auf der A45. Der Schnee ist mittlerweile größtenteils weggetaut, nun warnt der Deutsche Wetterdienst vor Sturm an Rhein und Ruhr.

BundeslandNRW
LandeshauptstadtDüsseldorf
ThemaWetter

NRW: Sturmwarnung vom Deutschen Wetterdienst – Sturmböen im Sauerland

NRW bekommt die Ausläufer eines in die Ostsee abziehenden Sturmtiefs zu spüren. Und diese Ausläufer lassen sich bereits am Montagvormittag (4. April) deutlich wahrnehmen. So warnt der Deutsche Wetterdienst am Vormittag vor ersten Sturmböen von bis zu 60 Kilometer pro Stunde, in Kammlagen des Berglandes kommt es zu stürmischen Böen um die 70 km/h aus Südwest.

Diese Böen können im weiteren Tagesverlauf zunehmen und bis zu 80 km/h erreichen, vereinzelt sowie besonders in exponierten Lagen Sturmböen bis 85 km/h aus Südwest. Zumindest für die Nacht sagen die Wetterexperten eine leichte Entspannung voraus.

Am Dienstag (5. April) geht es allerdings windig weiter: Am Morgen gibt es vorübergehend nur einzelne Windböen in der Eifel und im Sauerland. Im Vormittagsverlauf frischt der Wind wieder auf. Am Mittag und Nachmittag gebietsweise Windböen bis 60 km/h aus West, im Sauerland auch einzelne stürmische Böen bis 70 km/h.

NRW: Wetterwarnung für Regionen an Rhein und Ruhr – Sturm und Böen in der Eifel und Sauerland

Auch der Winter hat sich noch nicht komplett aus NRW zurückgezogen. In Regionen oberhalb von 600 Metern fällt am Dienstag Schnee, dabei kann bis zum Abend mit 3 bis 5 Zentimetern gerechnet werden. In Staulagen des Sauer- und Siegerlandes bis 10 Zentimeter Neuschnee.

Und die Temperaturen? Kehrt der Frühling schnell zurück? Bis mindestens zum 10. April rechnet Meteorologe Georg Haas bei wetter.com in Deutschland und NRW mit mehreren Sturmtiefs, viel Niederschlag und niedrigen Temperaturen – die Winterjacke sollte also am besten noch nicht verstaut werden. Die Temperaturen pendeln sich in den nächsten Tagen knapp unter der 10-Grad-Marke ein, in der Nacht wird es kälter.

Es wird stürmisch in NRW.

Doch es gibt Hoffnung: Bereits Mitte April – also passend zu den Osterfeiertagen – soll die Frühlings-Wende kommen. Ein Ende der kalten Apriltage ist also in Sicht.

Rubriklistenbild: © Stefan Sauer/dpa/ZB/Symbolbild

Mehr zum Thema