Wetter-Vorhersage

DWD warnt für NRW und auch im Ruhrgebiet aktuell vor starken Gewittern

Das Regen-Wetter in NRW nimmt diesen Sommer kein Ende. Am Mittwoch (4. August) drohen Gewitter und Starkregen.

Update, Mittwoch (4. August), 16.15 Uhr: Dortmund – Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt aktuell vor starkem Gewitter im Ruhrgebiet und weiteren Teilen von NRW – insbesondere dem Nordosten. Im Ruhrgebiet ist vor allem das Gebiet um Bochum und Dortmund betroffen. Den gesamten Nachmittag über seien laut DWD einzelne, kurze Gewitter möglich, bei denen auch Starkregen fallen könnte. In der ersten Nachthälfte nehme das Gewitter-Risiko in NRW dann und nach ab, so der DWD.

Gewitter und Starkregen in NRW möglich: Wetter-Vorhersage eher unschön

Erstmeldung, Montag (2. August), 20 Uhr: Dortmund – Über zu wenig Regen darf man sich in NRW in diesem Sommer wahrlich nicht beschweren. Im Gegenteil: Das Wetter hätte nasser nicht sein können. Auch am Dienstag (3. August) ist die Vorhersage alles andere als rosig. Es drohen Unwetter.

LandNRW
ArtWetter-Vorhersage
Datum3. August 2021

Wetter-Vorhersage für NRW: Am 3. August drohen Unwetter – DWD warnt

Los geht es bereits am Morgen im Südwesten von NRW, also im Bereich Städteregion Aachen und Eifel. Schauer und Gewitter kommen laut der Prognose des Deutschen Wetterdienstes (DWD) auf. Örtlich können dann Starkregen mit Niederschlägen von bis zu 25 Liter pro Quadratmeter die Stunde niedergehen. Zudem werden starke bis stürmische Böen mit bis zu 70 km/h erwartet (hier weitere News zum Wetter bei RUHR24 lesen).

Im ganzen Land soll es am Dienstag wolkig und zeitweise stark bewölkt sein. Die Temperaturen im Land erreichen 18 bis 21 Grad.

Unwetter, Regen und Gewitter: Prognose für NRW-Wetter am Dienstag (3. August)

Im Tagesverlauf sind sogar starke Unwetter möglich, die Schauern und Gewittern folgen. Vor allem in der Südhälfte von NRW könnte dann Starkregen niedergehen mit bis zu 40 Litern pro Quadratmetern in der Stunde. Am heftigsten soll es laut DWD im Süden des Landes werden.

Die größte Chance auf keinen Regen hat der äußerste Norden von NRW im Bereich Münsterland und Ostwestfalen. Erst in der Nacht zu Mittwoch (4. August) lässt der Regen dann nach, es kühlt auf 13 bis 10 Grad ab. Im Bergland fallen die Temperaturen sogar auf bis zu 8 Grad.

Im Wochenverlauf wird das Wetter in NRW etwas besser als am Dienstag, wenn auch zwischendurch immer wieder mit Regen. Der Temperaturtrend zeigt zeitgleich eine ansteigende Tendenz.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa

Mehr zum Thema