Feuerwehr im Einsatz

NRW: Komische Kopfschmerzen - Junge muss aus Fluss gerettet werden

Die Feuerwehr Werne rettete einen Jungen aus der Lippe, der über Kopfschmerzen klagte.
+
Die Feuerwehr Werne rettete einen Jungen aus der Lippe, der über Kopfschmerzen klagte.

Die Feuerwehr in Werne an der Lippe musste aufgrund eines unter seltsamen Kopfschmerzen leidenden Jungen zu einem Rettungseinsatz in der Lippe ausrücken.

  • Schwimmen in Flüssen und Kanälen ist nicht ungefährlich.
  • Ein Junge wollte in Werne die Lippe durchschwimmen und klagte dann über Kopfschmerzen.
  • Die Feuerwehr setzte zur Rettung ein Boot ein und ging den Schmerzen auf den Grund.

Nordrhein-Westfalen – Immer wieder werden Flüsse und Kanäle von Menschen zum Schwimmen genutzt. In Nordrhein-Westfalen sind im Jahr 2020 durch leichtsinnige Fehler bereits zahlreiche Menschen ertrunken. Ein Junge bekam nun in Werne, während er die Lippe durchschwamm, plötzlich komische Kopfschmerzen.

Name

Werne

Einwohner

29.717 (Stand: 31. Dezember 2019)

Fläche

76,14 km2

Bürgermeister

Lothar Christ (parteilos)

Schwimmen in Flüssen und Kanälen: DLRG warnt vor Gefahren

Dass das Schwimmen in Flüssen und Kanälen gefährlich ist, davor warnt die DLRG immer wieder. So könnten die Schwimmer ihre Fähigkeiten überschätzen oder sogar die dort herrschende Strömung unterschätzen.

Ein Junge wollte aber am Freitagnachmittag (28. August) die Lippe in Werne durchschwimmen. Er schaffte es auch bis zur anderen Uferseite. Doch dann klagte der Junge über "komische Kopfschmerzen".

Feuerwehr in Werne: Einsatzkräfte nahmen ein Boot zur Lippe mit

Gegen 16.30 Uhr ging bei der Freiwilligen Feuerwehr in Werne der Notruf ein, heißt es im Einsatzbericht. Die Einsatzkräfte eilten mit 13 Personen zur Stelle im Stadtteil Stockum. Neben drei Fahrzeugen nahmen die Feuerwehrleute auch ein Boot zur Einsatzstelle mit.

Die Feuerwehr Werne musste ein Boot einsetzen, um den Jungen zu retten.

Vor Ort angekommen, setzten die Feuerwehrleute das Boot im Uferbereich der Lippe ein und fuhren zur anderen Uferseite, um den Jungen zu retten. Währenddessen redeten ihm die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes gut zu.

Feuerwehr in Werne: Junge bekam während des Schwimmens einen Migräne-Anfall

Der Feuerwehr gelang es, den leicht unterkühlten Jungen ins Boot zu holen und ans andere Ufer zu bringen. Er wurde dem Rettungsdienst übergeben. Bei den komischen Kopfschmerzen handelte es sich um Migräne, sodass der Junge nicht mehr den Weg zurück schaffte. Nach 30 Minuten war der Einsatz beendet.

Mehr zum Thema