Explosionsfähige Granate

NRW: Junge (11) macht auf Pferdekoppel gefährlichen Fund

Panzerfaust liegt auf Wiese
+
Ein Junge hat in NRW eine Panzerfaust ausgegraben.

Auf einer Wiese in Ostwestfalen hat ein elfjähriger Junge eine gefährliche Entdeckung gemacht. Der Kampfmittelräumdienst musste anrücken.

Kreis Paderborn – Mit einem Metalldetektor ausgestattet soll der Elfjährige am Samstag (6. November) im Ortsteil Leiberg in Bad Wünnenberg (NRW) auf der Suche nach kleinen Schätzen gewesen sein. Bei seinem Ausflug über die Wiesen stieß der Junge dann jedoch auf einen gefährlichen Gegenstand.

KleinstadtBad Wünneberg
KreisPaderborn
BundeslandNRW

Irrer Fund unter der Erde: Junge aus NRW entdeckt Panzerfaust mit Metalldetektor

Wie die Polizei Paderborn in einer Mitteilung erklärt, sei das Kind mittags unter anderem auf einer Pferdekoppel unterwegs gewesen. Dort habe sein Metallsuchgerät plötzlich ausgeschlagen. Der Elfjährige grub mit einer Schaufel an der Stelle ein etwa 20 Zentimeter tiefes Loch (mehr aktuelle Meldungen aus NRW bei RUHR24 entdecken).

Was sich ihm dort zeigte, ist irre: Im Erdboden lag die verrostete Granate einer Panzerfaust, wie die Polizei weiter mitteilt. Die Mutter des Jungen reagierte richtig und alarmierte daraufhin umgehend die Polizei. Die Beamten zogen für den Einsatz den Kampfmittelräumdienst heran. Dieser stufte den ungewöhnlichen Fund unter der Erde als gefährlich ein.

Diese Panzerfaust hat der elfjährige Junge unter der Erde entdeckt.

Entdeckte Granate in NRW war offenbar noch scharf – Behörden warnen vor Gefahr

Schnelles Handeln war nötig. Die Experten holten die vermutlich noch explosionsfähige Granate ab und machten sie unschädlich.

Laut den Behörden können Metallgegenstände, die im Erdboden oder unter Wasser liegen, immer die Gefahr bergen, dass es sich um alte Kriegsmunition oder scharfe Waffen handelt.

Wer fündig wird, sollte den Gegenstand weder anfassen noch abtransportieren. In diesen Fällen sei es immer ratsam, die verdächtigen Funde umgehend der Polizei, dem Ordnungsamt oder dem Kampfmittelräumdienst zu melden.