Mitten im Weihnachtsgeschäft

Streik bei Kaufhof und Karstadt Sports in NRW - diese Filialen sind betroffen

Galeria Kaufhof in Dortmund.
+
Galeria Kaufhof in Dortmund. Verdi ruft die Mitarbeiter heute zum Streik auf

Ihr wollt heute für Weihnachten shoppen gehen? Keine gute Idee - Verdi ruft zum Streik bei Kaufhof und Karstadt Sports auf. Unzählige Filialen in NRW sind davon betroffen - auch in Dortmund. 

  • Aufgrund tariflicher Anpassungen zugunsten der Mitarbeiter ruft Verdi heute zum Streik in NRW auf.
  • Betroffen sind etliche Kaufhof- und Karstadt-Sports-Filialen.
  • Sogar Beschäftige von Douglas wollen an dem Streik teilnehmen.

Ungünstiger könnte es nicht sein: Mitten im Dezember ruftVerdi am Donnerstag (12. Dezember) zur bundesweiten Arbeitsniederlegung bei Kaufhof und Karstadt Sports auf. Es sind auch Filialen in Nordrhein-Westfalen betroffen - davon 24 Kaufhof- und vier Karstadt-Sports-Filialen. 

NRW: Streik bei Kaufhof und Karstadt Sports - diese Filialen sind heute betroffen

Damit ihr einen Überblick erhaltet, wo sich ein Weihnachtsbummel heute schwieriger gestaltet, hier eine Übersicht darüber, in welchen Kaufho f und Karstadt-Sports-Filialen heute gestreikt wird:

  • Köln
  • Dortmund
  • Münster
  • Duisburg
  • Bonn
  • Gelsenkirchen
  • Aachen
  • Hagen
  • Paderborn

In Duisburg erwartet die Streikenden ab circa 11 Uhr die Verdi-Landesfachbereichsleiterin für den Handel, Silke Zimmer. Sie wird dort zu den Mitarbeitern sprechen. Für andere Städte in NRW ist eine derartige Ansprache nicht geplant.

Zur Situation von Galeria Karstadt Kaufhof in Dortmund hat sich mittlerweile Oberbürgermeister Ullrich Sierau geäußert. Die Gewerkschaft Verdi kritisierte das Vorgehen der Konzern-Spitze zuletzt als "brutal".

Da ist der Grund für den Streik bei Kaufhof und Karstadt Sports

Anlass für den Streik sind die Tarifverhandlungen bei Kaufhof und Karstadt Sports, die für den 12. und 13. Dezember angesetzt sind. Mit den Arbeitsniederlegungen der Mitarbeiter soll der Druck auf die Verantwortlichen erhöht werden, künftig bessere Arbeitsbedingungen zu schaffen.

„Die Beschäftigten von Kaufhof und Karstadt Sports sind mit ihrer Geduld am Ende. Die Kolleginnen und Kollegen brauchen endlich eine sichere tarifvertragliche Lösung für die Zukunft des Warenhauses und zur Sicherung ihrer Arbeitsplätze. Sie fordern deshalb eine verbindliche Rückkehr zum Flächentarifvertrag“, erklärte Silke Zimmer von Verdi.

Mitarbeiter wollen an der Zukunft des Warenhauses beteiligt sein

„Einschnitte bei den monatlichen Entgelten lehnen die Beschäftigten entschieden ab. Sie wollen zudem an der Weiterentwicklung des Zukunftskonzepts Warenhaus beteiligt werden. Und der Eigentümer muss Geld in die Hand nehmen und in das Warenhaus investieren“, sagte der Verhandlungsführer von Verdi, Orhan Akman.

Die Tarifverhandlungen am 12. und 13. Dezember (Donnerstag und Freitag) werden für Kaufhof und Karstadt Warenhaus sowie Karstadt Sports und Feinkost geführt. Verdi fordert eine tarifvertragliche Lösung für alle vier Unternehmenssparten. In NRW werden auch Beschäftigte aus Filialen von Smyths Toys und Douglas an dem Streik teilnehmen. Verdi fordert dort die Anerkennung der Tarifverträge des Einzelhandels NRW.

Grünes Licht für Fusion von Karstadt und Kaufhof

Karstadt und Kaufhof fusionierten erst in diesem Jahr

Bereits im vergangenen Jahr wurde bekannt, dass Karstadt und Kaufhof fusionieren wollen. Im Frühjahr dieses Jahres war es dann soweit: Beide Unternehmen schlossen sich zu Karstadt-Kaufhof zusammen. Ein entsprechendes Logo kennzeichnet die Filialen seitdem entsprechend. 

In Dortmund gibt es eine Karstadt- sowie eine Kaufhof-Filiale. Außerdem befindet sich in der dortigen Innenstadt eine große Karstadt-Sports-Filiale. der Streik am Donnerstag könnte erheblichen Einfluss auf das Weihnachtsgeschäft Mitte Dezember haben.