Urlaub in den Alpen

NRW-Urlauber verlieren im Schnee die Orientierung – Rettungsaktion

Skifahrer gehen mit Ski über einen Parkplatz auf dem Weg zum Skigebiet
+
Touristen aus NRW waren in Bayern in Gefahr.

Bei einem Urlaub in den bayrischen Alpen sorgten Touristen aus NRW für eine Rettungsaktion.

Bayerisch Gmain/Marktschellenberg (DPA) – Mehrere Bergwanderer aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen haben sich in den Berchtesgadener Alpen im Schnee verlaufen und mussten am Ende gerettet werden. Sechs Urlauber, darunter zwei Kinder, saßen am Mittwoch (13. April) in der steilen Nordostflanke des Hochschlegels rund 100 Höhenmeter unterhalb des Gipfels fest, wie das Bayerische Rote Kreuz (BRK) am Donnerstag (14. April) mitteilte.

Wanderer aus NRW verirren sich im Schnee – aufwändige Rettungsaktion

Wegen des durchweichten Schnees waren die Bergwanderer demnach nur noch mühsam vorangekommen und hatten schließlich Probleme, auf den steilen und rutschigen Schneeflanken den weiteren Verlauf des Steigs zu finden. Bergretter brachten die Familien zurück ins Tal bei Bayerisch Gmain.

Kurz darauf ging ein ähnlicher Notruf einer in Salzburg wohnenden Bergläuferin ein, die die Schneeverhältnisse auf der Südostseite des Untersbergs unterschätzt hatte.

Eine Frau beim Schneeschuhwandern in den Bergen.

Die Frau hatte sich dem BRK zufolge mit Hilfe einer Handy-App orientiert, kam dann aber in rund 1350 Metern Höhe im tiefen Schnee nicht mehr weiter. Mit einem Hubschrauber wurde die Frau ins Tal in der Nähe von Marktschellenberg geflogen.