Wetter-Vorhersage

Unwetter-Warnung am Wochenende für NRW: Schwere Gewitter im Ruhrgebiet

Das Wetter in Nordrhein-Westfalen bleibt am Wochenende ungemütlich. Am Sonntag (4. Juli) drohen immer wieder Gewitter, warnt der Wetterdienst.

Update, Sonntag (4. Juli), 12 Uhr: Dortmund – Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt am Sonntagmittag erneut vor Gewittern im Ruhrgebiet und dem Rheinland. Aktuell warnen die Wetter-Experten vor starkem Gewitter in Essen, berichtet RUHR24*. Für Bonn gilt derzeit sogar eine Unwetterwarnung. Stellenweise könne es „extrem heftigen Starkregen“ geben, warnen sie. In der Nacht sollen die Gewitter in Nordrhein-Westfalen jedoch nachlassen.

BundesoberbehördeDeutscher Wetterdienst
AbkürzungDWD
Gründung1952
HauptsitzOffenbach am Main, Hessen

Gewitter in NRW: Mehrere Städte im Ruhrgebiet betroffen

Die Warnung des DWD vor teils schwerem Gewitter gilt am Sonntagmittag bis 17 Uhr für gleich mehrere Städte im Ruhrgebiet:

  • Dortmund
  • Gelsenkirchen
  • Herne
  • Bochum
  • Hamm
  • Essen

Unwetter in NRW am Sonntag: Wetterdienst warnt vor Starkregen und Gewittern

Update, Samstag (3. Juli), 16 Uhr: Trotz aktuell sommerlichen Wetter drohen bereits am späten Nachmittag Gewitter und Unwetter. Betroffen ist in NRW vor allem die Eifel und das Rheinland, doch auch ins Bergische Land und das Ruhrgebiet greift das Gewitter über.

In der Nacht zum Sonntag (4. Juli) lässt dieses Unwetter laut Deutschem Wetterdienst nur zögerlich nach. Einzelne Gewitter und Starkregen bleiben damit vor allem westlichen des Rheins noch wahrscheinlich.

Wetter in NRW: DWD-Prognose ist ernüchternd – Regen und Kälte dominieren

Erstmeldung, Mittwoch (30. Juni): In Nordrhein-Westfalen hat sich das Wetter zuletzt nicht von seiner besten Seite gezeigt. Auch im Ruhrgebiet haben Unwetter* in der Nacht zu Mittwoch (30. Juni) für hunderte Einsätze der Feuerwehr gesorgt. Derartiges Extremwetter wird es mit Blick auf das Wochenende zwar nicht geben. Die Aussichten sind dennoch bescheiden.

Bereits am Donnerstag (1. Juli) wird es im Norden und Osten ungemütlich. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor möglichen Gewittern vom Münsterland bis nach Ostwestfalen. Auch Starkregen ist nicht ausgeschlossen. Etwas besser sieht es hingegen im Südwesten von NRW aus. Dort sind längere trockene Abschnitte drin.

Die Temperaturen steigen am ersten Tag des neuen Monats zwar leicht an. Mit 14 bis 19 Grad bleibt es aber weiterhin kühl. Sommer sieht definitiv anders aus. In der Nacht zum Freitag (2. Juli) bleibt es ebenfalls stark bewölkt. Stellenweise kann es regnen (mehr News zu den Themen Wetter und Klima* bei RUHR24).

Wetter in NRW am Wochenende: DWD macht zumindest für Samstag Hoffnung – 24 bis 28 Grad

Der Freitag selbst startet in Nordrhein-Westfalen ebenfalls bewölkt. Dabei kann es örtlich regnen. Im Tagesverlauf lockert es laut DWD dann von Südwesten beginnend zunehmend auf. Wenngleich kurze Schauer nicht ausgeschlossen werden können, bleibt es die meiste Zeit niederschlagsfrei.

Die Höchsttemperaturen steigen am Freitag immerhin auf 19 bis 24 Grad. Auch in der Nacht wird es freundlicher, die Wetter-Experten rechnen nicht mit Regen. Doch das ist nur der Anfang: Denn der Samstag (3. Juli) könnte sich in NRW tatsächlich mal wieder wie ein echter Sommertag anfühlen.

Ein Sprung ins kühle Nass: Das ist in NRW zumindest am Samstag möglich.

Besonders der Start ins Wochenende wird zunächst meist heiter. Erst am Nachmittag und am Abend sind im Westen Schauer möglich. Gewitter mit Starkregen erwarten die DWD-Experten bereits am Nachmittag in der Eifel und dem Rheinland. Am Abend können sie auch ins Ruhrgebiet ziehen. Die Höchstwerte liegen am Samstag bei sommerlichen 24 bis 28 Grad.

Wetter in NRW: Sonntag drohen erneute Unwetter – Experten warnen vor Gewitter mit Starkregen

Die Nacht zum Sonntag ist dann allerdings schon ein Vorbote für das, was tagsüber in Nordrhein-Westfalen droht. In der Nacht ist bevorzugt in der Mitte und im Westen schauerartiger Regen möglich. Dabei kann es vereinzelt zu Gewittern mit Starkregen kommen. Schon gewusst? Die Gefahr von Blitzen bei einem Unwetter* lässt sich relativ früh erkennen.

Am Sonntag droht es im Tagesverlauf dann richtig ungemütlich zu werden. Der DWD prognostiziert dichtere Wolken. Dabei kommt es zu Schauern. In Teilen des Landes sind sogar kräftige Gewitter mit Starkregen, stürmischen Böen und Hagel möglich. Unwetter durch heftigen Starkregen seien „lokal wahrscheinlich“.

Die Höchsttemperaturen liegen am Sonntag zwischen 20 und 26 Grad. In der ersten Hälfte der Nacht zum Montag (5. Juli) sind weiterhin Gewitter möglich. Zum Start in die neue Woche gibt es weiterhin zeitweise Schauer sowie einzelne Gewitter. Deutschlandweit rechnet der DWD am Montag mit Höchsttemperaturen von 20 bis 25 Grad. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Moritz Frankenberg/dpa