Verkehrsunfall

NRW: Auto kommt an Kanalbrücke von der Fahrbahn ab und wird hochkatapultiert

An einer Kanalbrücke in NRW ist ein Auto regelrecht hochkatapultiert worden. Ein Mann verletzte sich.

Lünen – An der neuen Kanalbrücke in Lünen-Gahmen kam es am Montag (18. April) zu einem kuriosen Unfall. Ein Auto ist hochkatapultiert worden – der Fahrer war offenbar alkoholisiert unterwegs, sein Beifahrer verletzte sich.

NRW: Auto wird in Lünen an Kanalbrücke hochkatapultiert – Mann verletzt sich

Wie ist es dazu gekommen? Nach ersten Ermittlungen der Polizei in Dortmund fuhr gegen 20 Uhr ein 43-jähriger Selmer mit seinem Auto auf der Gahmener Straße in Fahrtrichtung Dortmund. Augenscheinlich übersah der Autofahrer den Versatz und die leichte Linkskurve vor einer Brücken-Baustelle über dem Datteln-Hamm-Kanal.

Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr noch wenige Meter auf der Zufahrt zur alten Brücke. Von dort geriet er nach links auf die neu gebaute Zufahrt zur neuen Brücke. Offenbar aufgrund überhöhter Geschwindigkeit und wegen des Höhenunterschiedes der beiden Straßen wurde der Wagen mit dem Selmer und seinem 32-jährigen Beifahrer aus Lünen hochkatapultiert.

Nach Unfall in Lünen: Mann muss verletzt ins Krankenhaus

Dann prallte das Auto rechts in die Schutzplanken und in die dortige Baustellenampel. Hier kam das Auto zum Stehen (mehr News aus NRW bei RUHR24).

Der Lüner verletzte sich bei dem Verkehrsunfall mindestens leicht – ein Rettungswagen fuhr ihn vorsorglich in ein Krankenhaus. Es entstanden insgesamt Sachschäden am Auto und im Baustellenbereich in Höhe von über 30.000 Euro.

Bei dem 43-jährigen Autofahrer konnte Atemalkoholgeruch wahrgenommen werden. Ihm wurde von einem Arzt eine Blutprobe entnommen, er darf keine Fahrzeuge mehr führen. Außerdem leitete die Polizei ein Ermittlungsverfahren ein.

Rubriklistenbild: © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Mehr zum Thema