Kontrolle verloren

NRW: Auto schleudert in Haltestelle – Trümmerfeld und drei Verletzte

In Duisburg hat ein schwerer Autounfall ein Trümmerfeld hinterlassen. Drei Menschen wurden verletzt.

Duisburg – Ein Autofahrer hat mit einem Unfall in Duisburg für ein Trümmerfeld gesorgt. Nach Angaben der Polizei sind bei dem Crash an einer Bahnhaltestelle drei Menschen verletzt worden, darunter ein Kind (7).

Duisburg: Unfall sorgt für Trümmerfeld an Haltestelle

Grund für den Zusammenstoß am Mittwochabend (30. März) war offenbar ein missglücktes Überholmanöver auf der Duisburger Straße in Hamborn. Laut Polizei Duisburg wollte der Fahrer (22) eines Dacia den Renault eines 22-Jährigen über die angrenzenden Straßenbahnschienen überholen.

Doch das ging schief: „Als er auf eine Verkehrsinsel zusteuerte, lenkte er nach rechts und prallte mit dem Renault zusammen“, berichtet die Polizei. Der Dacia kam ins Schleudern und stieß gegen den VW einer Frau (28) auf der rechten Fahrbahn (alle News zu Unfällen und Verkehr in NRW auf RUHR24 lesen).

Unfall in Duisburg-Hamborn: Drei Verletzte, darunter ein Kind (7)

Die Frau stieß bei dem Unfall mit ihrem Auto gegen einen Ampelmast, der durch den Aufprall abknickte. Der Mann wurde mit seinem Dacia in die Glaswand eines Wartehäuschens der Haltestelle „Hamborner Feuerwache“ geschleudert. Diese zerbrach komplett und sorgte für ein Trümmerfeld.

Rettungskräfte brachten den Fahrer des Dacia sowie die Autofahrerin und ihr 7-jähriges Kind in Krankenhäuser. Der Renault-Fahrer wurde demnach nicht verletzt. Die kaputten Autos mussten nach dem Unfall abgeschleppt werden.

Rubriklistenbild: © Polizei Duisburg

Mehr zum Thema