Rettungshubschrauber im Einsatz

Vier Tote nach schwerem Unfall auf A44 Richtung Dortmund: Lkw schiebt Auto unter Lkw

Vier Tote musste die Feuerwehr bei einem Auffahrunfall auf der A44 aus einem Kleintransporter bergen.
+
Vier Tote musste die Feuerwehr bei einem Auffahrunfall auf der A44 aus einem Kleintransporter bergen.

Auf der A44 nahe Büren sind vier Menschen bei einem schweren Unfall ums Leben gekommen. Auslöser war ein technischer Defekt.

Lichtenau/NRW - Am Freitagnachmittag (11. September) ereignete sich auf der A44 in Fahrtrichtung Dortmund kurz vor dem Kreuz Wünnenberg-Haaren bei Büren ein furchtbarer Unfall. Zunächst gingen die Rettungskräfte von mindestens einer Person aus, die bei dem Unfall tödlich verletzt wurde. Inzwischen ist klar, das vier Menschen ihr Leben verloren. Ihre Identitäten sind bislang nicht geklärt.

Autobahn

A44

Verlauf

von der deutsch-belgischen Grenze in Nordrhein-Westfalen bis nach Hessen

Unfallstelle

zwischen Lichtenau Westfalen und dem Kreuz Wünnenberg-Haaren, Fahrtrichtung Dortmund

Unfall auf der A44: Defektes Auto blieb auf linkem Fahrstreifen liegen

Auslöser des Unfalls war zunächst ein harmloser technischer Defekt an einem Pkw. Dieser führte allerdings dazu, dass der defekte Wagen gegen 12.50 Uhr auf dem linken Fahrstreifen hinter der Anschlussstelle Lichtenau auf der A44 liegen blieb. In Fahrtrichtung Dortmund bildete sich sogleich ein Rückstau, den ein Lkw-Fahrer offenbar zu spät bemerkte (mehr Nachrichten aus NRW auf RUHR24.de).

Auch der Fahrer des auffahrenden Lkw wurde schwer verletzt. Die vier Insassen des Kleintransporters kam bei dem Unfall ums Leben.

Nahezu ungebremst soll der Lkw laut den Angaben der Polizei Bielefeld dann auf einen Kleintransporter aufgefahren sein, der am Stauende stand. Durch den auffahrenden Lkw wurde der Transporter der Marke Opel Vivaro unter einen vor ihm fahrenden Lkw am Stauende geschoben und völlig zerquetscht. Sowohl der auffahrende Lkw, als auch der Kleintransporter hatten eine Zulassung aus Rumänien.

Unfall in NRW auf der A44: Rettungskräfte bergen vier Tote Menschen

Aus dem Opel barg die Feuerwehr nach dem Unfall vier Menschen. Keiner der Insassen überlebte den heftigen Unfall. Den Fahrer des auffahrenden Lkw brachte ein Rettungshubschrauber schwer verletzt in ein Krankenhaus. Der andere Lkw-Fahrer blieb unverletzt. 

Die Autobahn in Richtung Dortmund war über Stunden an der Anschlussstelle Lichtenau gesperrt. Zuletzt kam es Ende August auf der A44 zu einem schweren Unfall mit ähnlichem Unfallhergang. Auch hier fuhr ein Lkw auf einen anderen Lastkraftwagen auf.