Bundespolizei beendet Sause

NRW: 100 Personen feiern gefährliche Party in ICE-Tunnel

Leichtsinnige Aktion von ein paar Feierwütigen in NRW: Knapp 100 Personen feiern in einem ICE-Tunnel eine Party.

Bad Honnef – Laute Musik dröhnt aus einem Tunnel, in dem sonst nur Hochgeschwindigkeitszüge unterwegs sind: Bundespolizisten sind bei einer Streifenfahrt in der Nacht von Samstag auf Sonntag (9. Januar) auf eine illegale Party bei Bad Honnef im Süden von NRW aufmerksam geworden.

Stadt Bad Honnef
BundeslandNRW
Einwohner25.213

Illegale Party in NRW: Naive Aktion von Feierwütigen in ICE-Tunnel der Bahn

In einem Versorgungstunnel einer ICE-Schnellfahrtstrecke hatten sich laut Polizeiangaben knapp 100 Personen versammelt und feierten eine Party. Als die Beamten sich zu erkennen gaben, ergriffen viele Feierwütige die Flucht.

Den Polizisten gelang es jedoch, 36 Teilnehmer an der Flucht zu hindern. Auch einiges an Drogen wurde gefunden. Unter anderem fanden die Beamten Crystal Meth, Amphetamine und Marihuana. Auch die Organisatoren seien ausfindig gemacht worden. Dabei handele es sich um eine 19-Jährige und einen 17-Jährigen – beide aus Köln.

Der Versorgungstunnel sei bereits in der Vergangenheit zur Party-Stätte umfunktioniert worden, berichtet die Bundespolizei. Vor einigen Wochen hätten Beamten eben in jenem Tunnel bereits einen Rave aufgelöst. Auch dieses Mal stand wieder eine Musik- und Lichtanlage vor Ort.

Eine illegale Party lösten Bundespolizisten in einem ICE-Tunnel auf.

NRW: Polizei warnt vor Gefahren im Bahnbereich – Corona-Verstöße festgestellt

Ob die beiden Party-Organisatoren sich keine Gedanken gemacht haben, welche Gefahren in dem Bahnbereich auf sie und die Gäste warten, ist unklar. Auf jeden Fall können sich die beiden sowie die Teilnehmer auf Anzeigen wegen Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung und Strafverfahren wegen des Besitzes von Betäubungsmittel gefasst machen – hohe Bußgelder inklusive.

Die Bundespolizei weist darauf hin, dass durch vorbeifahrende Züge und auch durch Stromüberschläge Lebensgefahr herrscht. Erst im November ist in NRW ein Mann von einem ICE erfasst worden. Weiterhin klärt die Bundespolizei regelmäßig über die Gefahren an Bahnanlagen auf.

Rubriklistenbild: © Fotos: David Young/DPA, Bundespolizei; Collage: Ruhr24