Zeugen gesucht

Schlimme Tierquälerei in NRW: Zwei-Meter-Fisch gefesselt und aufgespießt

In NRW wurde ein brutal gequälter Wels am Rhein aufgefunden.
+
In NRW wurde ein brutal gequälter Wels am Rhein aufgefunden.

In NRW wurde ein brutal misshandelter Wels aufgefunden. Der Anblick des armen Tieres war augenscheinlich grauenhaft. Jetzt sucht die Polizei Zeugen.

Düsseldorf - Ein neuer Fall von brutaler Tierquälerei in NRW: In Düsseldorf machte am Montagmittag (4. Oktober) ein Angler einen schrecklichen Fund. Am rechtsrheinischen Ufer in Volmerswerth bei Düsseldorf fand der Mann gegen 12 Uhr einen gequälten Zwei-Meter-Wels. Das berichtet die Polizei Duisburg.

TierWels
Wissenschaftlicher NameSilurus glanis
Lebenserwartung60 Jahre (in Gefangenschaft)
ArtEuropäischer Wels

NRW: Angler findet brutal gequälten Fisch am Rhein bei Düsseldorf - Polizei sucht Täter

Der Anblick war augenscheinlich furchtbar: Unbekannte hatten dem Fisch eine Maulschlinge verpasst und das andere Ende an einem Stein befestigt. Wie auf den Fotos zu erkennen ist, wurde dem Wels auch ein Angelhaken durch das Maul gesteckt. Weil sich das Seil auch noch mit einem Stahlkabel verhedderte, konnte der Fisch nicht ans Ufer gezogen werden und trieb im Gewässer elend vor sich hin.

Am Ende hatte der Wels Glück im Unglück: Der Feuerwehr Düsseldorf gelang es, Seil und Kabel zu entwirren, dem Fisch die Maulschlinge abzunehmen und ihn frei zu lassen. Die Wasserschutzpolizei Duisburg ermittelt jetzt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und sucht Zeugen, die Verdächtige am Rheinufer gesehen haben. Hinweise werden unter der Telefonnummer 0203/2800 entgegen genommen. (mehr Nachrichten über Kriminalität in NRW auf RUHR24 lesen).

Im Kreis Unna gab es vor wenigen Wochen ebenfalls einen Vorfall von schlimmer Tierquälerei: Den Mitarbeitern einer Viehsammelstelle wurde wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz der Umgang mit Tieren untersagt.

Mehr zum Thema