Kriminalität

NRW: Teenager will sich Opas Kriegs-Erbstück selbstverteidigen

Eine originale Handgranate, die bei einem jungen Mann von der Polizei sichergestellt wurde.
+
Ein Jugendlicher aus NRW hat eine echte Handgranate bei sich gehabt.

Die Polizei hat bei einer Durchsuchung eines 17-Jährigen aus NRW eine Handgranate gefunden.

NRW – Die Alsdorfer Polizei hat am Mittwoch (23. Februar) feststellen müssen, dass Jugendliche eine Schlägerei offenbar nicht mehr nur durch Faustkampf ausgetragen. Nach einer körperlichen Auseinandersetzung fanden die Beamten bei einem 17-Jährigen eine Handgranate, die nach eigenen Angaben als Abschreckung dienen sollte, wie die Polizei mitteilt.

NRW: Teenager im Besitz einer Handgranate – Waffe ist ein Erbstück des Großvaters

Augenzeugen hätten aufgrund der Schlägerei zwischen dem 17-Jährigen und einem weiteren Jugendlichen gegen 14.15 Uhr die Polizei alarmiert. Beim Eintreffen hätten die Beamten noch einen leicht malträtierten Beteiligten aufgegriffen. Anschließend sei der zweite Beteiligte durchsucht worden, wobei die vermeintliche Waffe sichergestellt worden wäre (mehr News aus NRW bei RUHR24).

Wie aus der Mitteilung der Polizei hervorgeht, sei das Erbstück des Großvaters unbrauchbar gemacht worden. Den Jugendlichen erwarte trotz der Begründung, das Relikt nur als Abschreckung nutzen zu wollen, ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz.