Neue Waffen auch im Ruhrgebiet

NRW-Polizei testet ab 2021 Elektro-Schocker - hier kommen sie zum Einsatz

Ab dem 1. Januar testet die Polizei in NRW Taser. Verläuft der Pilotversuch gut, sollen die Elektro-Schocker überall im Land eingesetzt werden.

  • In Nordrhein-Westfalen sollen insgesamt vier Polizeibehörden den Einsatz von Tasern testen.
  • Die Taser machen Gegner mittels Stromimpulsen für einen begrenzten Zeitraum bewegungsunfähig.
  • In den USA ist ihr Einsatz schon länger Routine - allerdings gab es deswegen wohl schon Todesfälle.

Dortmund/Gelsenkirchen/NRW - In insgesamt vier Städten und Kreisen will die Polizei NRW ab 2021 sogenannte Taser im Dienst testen. Bislang wurden sie nur von Spezialeinheiten verwendet.

Bundesland

Nordrhein-Westfalen

Bevölkerung

17,93 Millionen (2019)

Größte Stadt

Köln

Hauptstadt

Düsseldorf

NRW: Taser sollen ab Januar 2021 von der Polizei getestet werden

Ab dem 1. Januar 2021 wollen mehrere Polizeibehörden in Nordrhein-Westfalen sogenannte Taser (auch Distanzelektroimpulsgeräte genannt) im Dienst testen. Zuvor hatte die Polizei-Gewerkschaft den Einsatz der Elektroschock-Pistolen vehement gefordert.

Durch Stromimpulse, die über Drähte des pistolenähnlichen Tasers abgegeben werden und mittels Widerhaken am Körper des Gegners haften bleiben, können Personen für einen begrenzten Zeitraum bewegungsunfähig gemacht werden. In den USA gehören die Elektroschock-Pistolen schon lange zur Grundausrüstung vieler Polizisten. In Deutschland nicht. Daher sollen sie in einem Pilotprojekt zunächst getestet werden.

NRW: Vier Polizeibehörden starten Pilotversuch mit Tasern

„Wir müssen die Taser gründlich und in einem Langzeittest auf ihre Praxistauglichkeit hin prüfen. Erst danach können wir entscheiden, ob wir die Geräte flächendeckend für die NRW-Polizei einführen“, so Innenminister Herbert Reul über seine Entscheidung, die Taser testen zu wollen.

Insgesamt vier Polizeibehörden beteiligen sich an dem Pilotprojekt. Und zwar:

  • Dortmund
  • Gelsenkirchen
  • Düsseldorf
  • Rhein-Erft-Kreis

Nach der sogenannten Erprobungsphase der Taser werde laut Angaben des Landes NRW eine Auswertung folgen, die bis Frühjahr 2022 dauern soll.

Auf deren Grundlage wird anschließend entschieden, ob die Taser flächendeckend in Nordrhein-Westfalen eingesetzt werden sollen.

NRW: Auswahl der Test-Behörden fiel nach Einsätzen

„Die Pilotbehörden decken die ganze Bandbreite der Polizei im Land ab: Von großen Behörden mit dementsprechend großen Einsätzen, über eine mittlere Behörde, die mit Fußball- und Claneinsätzen stark belastet ist, bis hin zum personalstärksten Landkreis ist alles dabei. So ist es wahrscheinlich, dass es auch zu verschiedenen Situationen kommt, in denen der Taser getestet werden kann“, sagt Reul.

Solche Taser darf die Polizei in NRW künftig testen. Besonders gut zu sehen: der Stromimpuls.

NRW: Taser nutzen bisher nur Spezialeinheiten in Nordrhein-Westfalen

Bislang dürfen Taser in NRW nur von Spezialeinheiten genutzt werden. Der Schulungs- sowie Trainingsaufwand für die Elektroschock-Pistolen ist enorm.

Bereits ab dem 1. September 2020 wird eine Projektgruppe beim Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) eingerichtet. Diese wird sich um die Ausbildung und das Training der Polizisten sowie um die Anschaffung der Geräte kümmern.

NRW: Todesunfälle durch Taser - Einsatz ist umstritten

Der Einsatz von Tasern gilt als stark umstritten. So können die Stromstöße bei herzkranken Personen oder solche, die unter Drogen stehen, zu lebensgefährlichen Verletzungen kommen. In den USA, wo sie schon länger eingesetzt werden, soll es in der Vergangenheit zahlreiche Todesunfälle wegen Tasern gegeben haben.

Das LZPD hatte gemeinsam mit dem Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei NRW (LAFP) sowie mit verschiedenen Polizeibehörden des Landes den Einsatz von Tasern zuvor erprobt. Nach Vorlage des Berichts wurde nun über den Pilotversuch entschieden. Das Innenministerium zeigte sich aufgrund der Kosten und Anwendungsbereiche von Tasern zunächst skeptisch.

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/Boris Roessler/dpa