Seit Freitag

NRW: Stromausfall bei über 40.000 Menschen teils behoben

In NRW gibt es im Rhein-Kreis-Sieg seit Freitag (10. Dezember) einen großen Stromausfall.
+
In NRW gibt es im Rhein-Kreis-Sieg seit Freitag (10. Dezember) einen großen Stromausfall.

In NRW gab es seit Freitag (10. Dezember) einen großen Stromausfall. Er betraf über 40.000 Menschen. Nach über 24 Stunden haben die ersten Haushalte wieder Strom.

Update, Samstag (11. Dezember), 20.15 Uhr: Gute Nachrichten aus dem Rhein-Sieg-Kreis – der Stromausfall ist bereits in großen Teilen behoben – und zwar nach 24 Stunden, den die gut 40.000 Betroffenen ohne Elektrizität verbringen mussten.

Stromausfall inRhein-Sieg-Kreis
Betroffene OrteMuch, Neunkirchen Seelscheid und Ruppichteroth
BundeslandNRW

NRW: Stromausfall im Rhein-Sieg-Kreis nach 24 Stunden zum Teil aufgehoben

Wie Westnetz am Abend mitteilte, seien bereits über die Hälfte der betroffenen Einwohner wieder am Stromnetz. Nach und nach sollen die restlichen Einwohner der drei Rhein-Sieg-Kreis Gemeinden Much, Neunkirchen Seelscheid und Ruppichteroth Strom bekommen.

In einem Umspannwerk in dem Gebiet war am Freitagabend ein Feuer ausgebrochen.

Update, Samstag (11. Dezember), 17.45 Uhr: Laut Westnetz könnte die Stromversorgung in den vom großen Stromausfall betroffenen Orten im Rhein-Sieg-Kreis am Abend wiederhergestellt werden. Die Arbeiten an den beiden Lösungen zur Wiederversorgung der rund 40.000 Menschen würden laut Westnetz voranschreiten.

NRW-Stromausfall: 40.000 Menschen sind seit Freitagabend ohne Elektrizität

Update, Samstag (11. Dezember), 16.30 Uhr: Noch immer gibt es im Rhein-Sieg-Kreis in drei Gemeinden mit rund 40.000 Einwohnern keinen Strom – und das bereits seit Freitagabend. Derzeit laufen noch die Reinigungsarbeiten an der Brandstelle an einem Umspannwerk. Erst danach kann geprüft werden, ob die 10.000-Volt-Anlage noch funktioniert.

NRW-Stromausfall im Rhein-Sieg-Kreis: Westnetz arbeitet an zwei Lösungen

Parallel werden bereits Notstromaggregate an verschiedenen Stellen im Kreis errichtet. Außerdem laufen Tiefbauarbeiten für eine provisorische Strom-Versorgung über andere Umspannwerke in der Region. Westnetz via Twitter: „Wir arbeiten somit parallel an 2 Lösungen, um eine zeitnahe und sichere Versorgung herzustellen.“

Es sei noch nicht klar, wann der Stromausfall in den Gemeinden Much, Neunkirchen Seelscheid und Ruppichteroth vorbei sei. „Die Arbeiten werden noch mehrere Stunden in Anspruch nehmen“, schrieb Westnetz am Samstagnachmittag.

NRW: Großer Stromausfall im Rhein-Sieg-Kreis – Much, Neunkirchen Seelscheid und Ruppichteroth betroffen

NRW – Zigtausende Menschen in NRW sind seit Freitag (10. Dezember) ohne Strom. Davon betroffen sind drei Gemeinden im Rhein-Sieg-Kreis etwa 20 Kilometer nordöstlich von Bonn: Much, Neunkirchen Seelscheid und Ruppichteroth. Unklar ist noch, wann die über 40.000 Menschen wieder ans Stromnetz angeschlossen werden.

NRW: Großer Stromausfall legt drei Gemeinden lahm – über 40.000 Menschen betroffen

Zum Hintergrund: Am Freitag war in einem örtlichen Umspannwerk gegen 19.15 Uhr ein Brand ausgebrochen, der zum großen Stromausfall im Süden NRWs geführt hatte. Nach bisherigen Erkenntnissen des Stromversorgers Westnetz hatte es dort einen Kurzschluss gegeben.

Am Samstagvormittag (11. Dezember) tagte der Krisenstab des Rhein-Sieg-Kreises schließlich, der nun die Bürger dazu aufruft, sich gegenseitig zu helfen. So sollten sich die Menschen in den betroffenen Gebieten um ältere oder alleinstehende Nachbarn kümmern, appellierte Landrat Sebastian Schuster.

Stromausfall im Rhein-Sieg-Kreis: Botschaft an 40.000 Menschen

Zudem gab der Rhein-Sieg-Kreis folgende Anweisungen an die Bevölkerung:

  • „Reduzieren Sie Ihren Stromverbrauch über Akkus und Batterien auf das Nötigste“.
  • „Schalten Sie den Rundfunk ein über ein batteriebetriebenes Radio.“
  • „Blockieren Sie nicht den Notruf von Feuerwehr und Polizei durch Rückfragen zum Stromausfall.“
  • „Bei Ausfall des Telefonnetzes suchen Sie im Notfall die nächste Polizei- oder Feuerwache auf.“

Wie geht es jetzt weiter? Seit den frühen Nachtstunden seien Techniker und Spezialfirmen im Einsatz, um die stark beschädigten Schaltanlagen in der Umspannanlage Hasenbach zu reinigen und instand zu setzen, teilte Westnetz am Samstag mit.

Unklar sei, wann der Strom wiederhergestellt werden könnte. Schlimmer noch: „Eine Wiederversorgung durch Umschaltungen im Stromnetz ist zurzeit leider nicht möglich, da die redundante Infrastruktur in der Umspannanlage durch den Brand stark beschädigt wurde“, so Westnetz weiter.

Der vom großen Stromausfall betroffene Rhein-Sieg-Kreis war in diesem Jahr auch vom Unwetter Bernd überrascht worden. Die Unwetter-Katastrophe im Juli traf damals vor allem Swisttal und Rheinbach.Wir berichten weiter.