Ermittlungen dauern an

NRW: Mutmaßlicher Kirmes-Schütze festgenommen – er ist erst 16 Jahre alt

Auf einer Kirmes in NRW ist es zu einem tödlichen Drama gekommen. Ein Mann wurde erschossen. Nun kam es zu einer Festnahme.

Update, Dienstag (24. Mai), 20.20 Uhr: Lüdenscheid – Wie die Bild-Zeitung berichtet, soll es sich bei dem mutmaßlichen Schützen um einen 16-jährigen Jugendlichen handeln. Das Amtsgericht Lüdenscheid hat gegen ihn einen Haftbefehl wegen vorsätzlichen Totschlags erlassen. Der Schütze soll ein Schüler einer Gesamtschule sein – Vorstrafen soll er keine haben.

NRW: Tödliches Schüsse auf Steinert-Kirmes in Lüdenscheid – Videoaufnahmen zeigen Tatverdächtigen

Update, Montag (23. Mai), 20.41 Uhr: Festnahme nach dem tödlichen Vorfall auf der Steinert-Kirmes in Lüdenscheid. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilen, haben SEK-Beamte am Montagabend (23. Mai) einen Tatverdächtigen festgenommen und seine Wohnung durchsucht. Weitere Details zu dem mutmaßlichen Täter sowie den Hintergründen der Tat sind derzeit noch nicht bekannt.

Update, Montag (23. Mai), 11.20 Uhr: Nachdem es vonseiten des Veranstalters ein Statement zum tödlichen Drama auf der Steinert-Kirmes gegeben hat, äußerte sich nun die Staatsanwaltschaft Hagen zum Stand der Ermittlungen. Wie Bild berichtet, seien die Ermittler im Besitz von Videomaterial, auf dem die Tatverdächtigen zu sehen sind.

Dieses soll durch die Behörden veröffentlicht werden, um die Hilfe der Bevölkerung bei der Fahndung nach den möglichen Tätern zu nutzen. Konkrete Tatverdächtige gibt es bislang nicht. Einige Zeugen wurden zu dem Fall bereits verhört.

Drama auf NRW-Kirmes: Veranstalter zieht ernste Konsequenzen

Update, Montag (23. Mai), 8.51 Uhr: Lüdenscheid/NRW – Die Veranstalter der Steinert-Kirmes haben sich inzwischen in einem langen Statement auf Facebook zu Wort gemeldet. Darin wird der Vorfall, bei dem ein 40-jähriger Mann ums Leben gekommen ist, noch einmal näher erläutert. Anschließend bekunden die Veranstalter den Hinterbliebenen ihr Beileid.

Kritik gab es aber auch, denn man habe die Veranstalter nicht konkret informiert, weshalb sie von dem tragischen Unglück auch nur über die Presse erfahren hätten, was den Umgang damit erschwert habe. Man verwies jedoch auf Sicherheitskonzepte, die eigentlich zur Vermeidung solcher Vorfälle erarbeitet worden seien. Dennoch habe man sich nun dazu entschieden, das Sicherheitspersonal aufzustocken. Man hoffe zudem, dass man die Kirmes friedlich und unbeschwert zu Ende bringen könne.

Einsatz nach tödlichem Kirmes-Streit: Das SEK nahm einen Verdächtigen in Lüdenscheid fest.

Drama auf NRW-Kirmes: Mann wird am Eröffnungstag erschossen

Erstmeldung, Sonntag (22. Mai), 18.46 Uhr: Der Start der Steinert-Kirmes in Lüdenscheid steht unter keinem guten Stern. Zuerst musste der Start aufgrund des Unwetters in NRW um einen Tag verschoben werden. Doch die eigentliche Tragödie passierte am Eröffnungstag (Samstag, 21. Mai): Ein 40-jähriger Mann wurde erschossen.

Nach ersten Informationen der Polizei im Märkischen Kreis und der Staatsanwaltschaft soll es zunächst gegen 20.30 Uhr zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe aus sechs Personen und einem 16-Jährigen gekommen sein.

Gegen 20.50 Uhr sollen der Junge und sein Erziehungsberechtigter die Gruppe im Eingangsbereich der NRW-Kirmes erneut getroffen haben und wollten sie zur Rede stellen. Daraufhin flüchteten die sechs Personen in Richtung Hauptstraße in Lüdenscheid (NRW). Nach Angaben von come-on.de soll es sich bei dem Erziehungsberechtigten um den Vater des 16-jährigen Jungen handeln.

NRW: Drama auf Steinert-Kirmes in Lüdenscheid – Mann tödlich durch Schüsse verletzt

Während der Flucht der Gruppe von dem Gelände der Steinert-Kirmes in Lüdenscheid über das Gelände der Aral-Tankstelle in das Wohngebiet am Weiten Blick sollen Schüsse gefallen sein.

Nach Polizeiinformationen sollen zwei Personen Schüsse aus einer Schreckschusswaffe abgegeben haben. Einer soll jedoch auch mit einer scharfen Waffe geschossen haben – womit die Tragödie ihren Lauf nahm. Denn die Schüsse sollen laut Polizei und Staatsanwaltschaft sowohl in die Luft, aber auch in Richtung des 16-Jährigen und seinen 52-jährigen Vater abgegeben worden sein.

Drama auf Kirmes in Lüdenscheid: Mann tödlich durch Schüsse verletzt.

Dabei wurde ein 40-Jähriger aus Gummersbach (NRW), der sich ebenfalls zu diesem Zeitpunkt am Ausgang der Steinert-Kirmes aufhielt, getroffen. Er musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden, wo er später in Folge der Schussverletzung verstarb.

Großer Polizeieinsatz auf Kirmes in NRW: Täter noch auf der Flucht

Ob es zwischen der tödlich verletzten Person und der Gruppe eine Verbindung gibt, ist derzeit noch unklar. Wie die Polizei mitteilt, ist das Teil der aktuell laufenden Ermittlungen. Ebenso wie die Suche nach sechs Personen, die sich noch auf der Flucht befinden. Sie werden wie folgt beschrieben:

  • Alter: 16 bis 20 Jahre alt
  • Kleidung: Vier Personen sollen dunkel gekleidet sein, eine Person trägt einen grauen Jogginganzug, eine Person ein weißes T-Shirt

Zeugen, die Angaben zu den gesuchten Personen machen können oder diese gesehen haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Hagen unter 02331-986-2060 oder unter der Notrufnummer 110 zu melden.

Rubriklistenbild: © Alex Talash/dpa