Shoppen mit Test

NRW-Städte mit Inzidenz unter 100: Neue Testpflicht im Handel wirft Fragen auf

Coronavirus  Erfurt
+
Shoppen nur mit negativem Test? In NRW gelten mit der neuen Coronaschutzverordnung wieder verschärfte Regeln für Städte und Kreise mit Inzidenz unter 100.

Shoppen ohne Test ist in NRW wieder gestrichen gestrichen worden. Stattdessen gibt es durch die aktuelle Coronaschutzverordnung neue Verschärfungen für Städte und Kreise mit Inzidenz unter 100.

Shopping ohne Test, mit einem 24 Stunden alten Test oder mit einem 48 Stunden alten Test. Was denn nun? Mit der aktualisierten Coronaschutzverordnung hat NRW in Kreisen und Städten, die dauerhaft unter einer Inzidenz von 100 liegen und damit aus der Bundes-Notbremse herausgefallen sind, wieder neue Verschärfungen eingezogen. Das ursprünglich vorgesehene Shoppen ohne Test wurde wieder gestrichen.

Das Portal come-on.de* wollte vom NRW-Gesundheitsministerium wissen, warum die ursprünglich geltenden Lockerungen wieder zurückgenommen wurden. Das NRW-Gesundheitsministerium hat geantwortet. Dass für Geschäfte mit Waren des täglichen Bedarfs andere Vorgaben gelten als für nicht systemrelevante Geschäfte, hat demnach einen Grund. Und dieser sei nicht ein etwaiges unterschiedliches Risiko, sondern die Tatsache, dass jeder Einkauf und die damit zusammenhängenden Kontakte/Mobilität Infektionsrisiken berge. Deshalb entscheide die Systemrelevanz der Waren und damit die Erforderlichkeit des Einkaufs darüber, welche Risiken im Rahmen der Gesamtabwägung in Kauf genommen werden können. - *come-on.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.