Auto und Verkehr

NRW-Stadt reagiert auf Ukraine-Krieg – „Z“-Autokennzeichen verboten

Eine Stadt in NRW verbietet künftig den Buchstaben „Z“ auf Autokennzeichen. Was das für Autofahrer bedeutet.

NRW – Eine Stadt in NRW zieht nach dem Einmarsch der russischen Truppen in die Ukraine knallharte Konsequenzen. Künftig werden im Kreis Herford keine Autokennzeichen mit Buchstaben „Z“ an Autobesitzer und Autohändler ausgegeben. Müssen jetzt alle Autofahrer, die bereits ein „Z“ auf ihrem Kennzeichen haben, zur Zulassungsstelle rennen?

BundeslandNRW
LandeshauptstadtDüsseldorf
betroffener KreisHerford

NRW-Stadt verbietet „Z“ auf Autokennzeichen – Reaktion auf Ukraine-Krieg

Die Zulassungsstelle des Kreises Herford hat entschieden, künftig keine Kennzeichen mit einem „Z“ auszuhändigen. Das teilte ein Sprecher gegenüber DPA mit. Hintergrund ist der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine. Der in weißer Farbe aufgemalte Buchstabe „Z“ ist auf zahlreichen russischen Panzern und Militärfahrzeugen zu sehen.

Was bedeutet der Buchstabe „Z“ auf den russischen Militärfahrzeugen? Die Meinungen gehen auseinander. Ein Militärexperte berichtete gegenüber dem WDR, dass mit dem Buchstaben die Zugehörigkeit zur russischen Armee gezeigt werden soll. Hintergrund: Die ukrainischen Streitkräfte benutzen ähnliche Fahrzeuge – somit soll ein Beschuss auf eigene Truppen verhindert werden.

Eine andere Theorie lautet, dass „Z“ für „Zapad“ stehen könnte. „Zapad“ heißt Westen. Anfang März postete das russische Verteidigungsministerium bei Instagram Bilder zur Bedeutung des Buchstaben „Z“. Demnach stehe der Buchstabe für „Za Pobedu“, was übersetzt etwa „Auf den Sieg“ bedeute.

Der Buchstabe „Z“ wird bei einem Friedensprotest auf einem Plakat mit einem Hakenkreuz gleichgesetzt.

NRW-Stadt verbietet Buchstabe auf Autokennzeichen – mögliche Bedeutung unklar

Das TV-Wissensmagazin „Galileo“ schreibt, dass es den Buchstaben „Z“ im russischen Alphabet nicht gibt. Im Russischen wird das kyrillische Alphabet verwendet. Meist diene das „Z“ der Umschrift vom kyrillischen ins lateinische Alphabet. Es entspricht dem kyrillischen Buchstaben „З“.

Wie auch immer: Die Zulassungsbehörde im Kreis Herford hat ein solches „Z“ auf neuen Kennzeichen verboten. Nach Angaben des Kreises sind nur Wunschkennzeichen mit einem einzelnen Buchstaben betroffen. Kombinationen mit einem Z seien weiterhin möglich (mehr News zum Thema Auto & Verkehr bei RUHR24).

Kreis Herford verbietet Buchstabe in Kennzeichen – diese Zeichen sind ebenfalls verboten

Das Zeichen des „Z“-Symbol kann in Deutschland strafbar sein. Das Bundesinnenministerium teilt mit, dass das Zeigen des Symbols als öffentliche Billigung des russischen Krieges gegen die Ukraine verstanden wird.

Der Buchstabe selbst sei zwar nicht verboten, doch sei der russische Angriffskrieg eine Straftat. „Und wer diesen Angriffskrieg öffentlich billigt, kann sich daher selber auch strafbar machen“, sagte ein Sprecher.

Strafbar sind auch folgende Kennzeichenkombinationen auf deutschen Autos in NRW: KZ, HJ, NS, SA, SS. In Köln ist auch die Kombination K-Z und K-ZZ verboten. Übrigens: In Hamburg ist auch IS für „Islamischer Staat“ gesperrt, schreibt die Autozeitung.

Rubriklistenbild: © -/AFP