Trotz Corona „Schema F“-Benotung

NRW: Zeugnis-Frust an Schulen – Schüler wegen Knallhart-Noten stocksauer

Schulministerin Yvonne Gebauer
+
Das Schuljahr 2020/2021 verbrachten die Schüler in NRW hauptsächlich im Wechsel- oder Distanzunterricht. Darf es trotzdem „normale“ Zeugnisse geben?

Wenn am Freitag (2. Juli) in den meisten NRW-Schulen die Zeugnisse verteilt werden, liegen Freud und Leid nah beieinander - besonders im Corona-Schuljahr. Viele Schüler sind schon jetzt sauer.

Dortmund/NRW - Am Freitag (2. Juli) beginnen in NRW endlich die langersehnten Sommerferien. Doch wie in jedem Jahr folgt bei manchem Schüler auf die Freude erstmal pure Ernüchterung - schließlich steht vor dem letzten Gong noch die Zeugnisvergabe an. Im Corona-Schuljahr 2020/2021* sind die Abschlussnoten ein besonders heikles Thema. Bereits vor dem Stichtag gehen viele Schüler jetzt wegen ihrer Zeugnisse auf die Barrikaden, berichtet RUHR24*.

BundeslandNordrhein-Westfalen
Bevölkerung17,93 Millionen
HauptstadtDüsseldorf

NRW verteilt Zeugnisse - wie fair ist die Benotung trotz Corona-Hürden?

Es ist die wohl aufregendste Schulstunde des Jahres: die Zeugnisvergabe. Hat man es in Mathe noch auf eine 3 geschafft - oder prangt am Ende doch eine 4 auf dem Papier? In Zeiten der Corona-Pandemie, die vor allem in diesem Schuljahr für ordentlich Wirbel und schlaflose Nächte gesorgt hat, sind die Zahlen auf dem Zeugnis für viele Schüler erstmals mehr als nur eine klassische Beurteilung der Schulleistung.

Was sagt eine Note aus, wenn das Schuljahr sowohl für Schüler als auch Lehrer und Eltern wohl das heftigste ihres Lebens war? Wenn die Schulleistungen geprägt von Distanz- und Wechselunterricht*, von Homeschooling am Küchentisch und Digital Learning mit schlechter WLAN-Verbindung waren? Wie sehr wird die häusliche Situation, besonders bei sozial schwachen Familien, berücksichtigt? Genau wegen dieser Fragen sind viele Schüler bereits jetzt, vor Zeugnisvergabe, mächtig sauer.

Corona in NRW: Ärger wegen Zeugnisvergabe an Schulen - Schüler gehen auf die Barrikaden

Die NRW-Landesschülervertretung (LSV) kritisiert laut Deutscher Presse-Agentur (dpa): „Die Bewertungskriterien sind alle auf Präsenzunterricht ausgerichtet“ - dabei habe ein Großteil des Schuljahres im Distanzunterricht stattgefunden (mehr Nachrichten zum Coronavirus in NRW* auf RUHR24).

Die Kölner Gymnasiastin Xueling Zhou, Mitglied im Landesvorstand der LSV, kritisiert außerdem, dass die Corona-Pandemie die Folgen sozialer Ungleichheit nur verstärkt habe - das wirke sich auch auf die Leistungen in der Schule aus.

Ein Jahr Wechsel- und Distanzunterricht in NRW: Viele Schüler verpacken das psychisch nicht gut.

„Manche Schüler mussten sich ein digitales Endgerät beim Lernen zuhause mit fünf Geschwistern teilen, andere hatten mehrere Computer für sich alleine“, so Xueling Zhou. Die Ausstattung der Schulen mit Endgeräten habe wegen der damit verbundenen Bürokratie bis zuletzt nicht geklappt.

Video: Corona-Regeln gelten in NRW-Schulen auch nach den Sommerferien

Sommerferien in NRW starten: Schüler kritisieren Benotung der Zeugnisse - Lehrerverband widerspricht

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW in Dortmund widerspricht der LSV jedoch offenbar: Laut dem VBE-Landesvorsitzenden Stefan Behlau hätten auch im Distanz- und Wechselunterricht die „Lern- und Leistungsfortschritte durch die Lehrkräfte beobachtet und bewertet werden“ können.

Dabei würden die besonderen Leistungen und Umstände der Kinder und Jugendlichen berücksichtigt: „Denn neben dem pädagogischen Personal in den Schulen waren es die Schülerinnen und Schüler, die besondere Leistungen in diesem Schuljahr gezeigt haben“, so der Chef des Verbandes.

Noten in der Corona-Pandemie: Schüler sauer wegen Benotung nach „Schema F“

Die Landesschülervertretung ist trotzdem sauer - und hält ohnehin nicht viel vom Notensystem. Sie schlägt eine individuelle Bewertung für jeden Schüler vor, das sei viel aussagekräftiger und fairer als eine bloße Benotung nach „Schema F“, besonders im womöglich härtesten Schuljahr aller Zeiten. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Mehr zum Thema