Polizei sucht vier Jugendliche

NRW: Schläger-Gang attackiert 17-Jährigen mit Schlägen und Messerstichen

Auf einen 17-Jährigen ist am Neujahrsmorgen eingestochen worden. Nur durch einen Zufall hat der junge Mann überlebt.

Gronau/NRW – Blutiger Zwischenfall am Neujahrsmorgen im Münsterland. In Gronau ist ein 17-Jähriger nach Polizeiangaben Opfer von Schlägen, Tritten und Messerstichen geworden. Er wurde schwer verletzt. Die Mordkommission ermittelt.

StadtGronau
Einwohner46.553
BürgermeisterRainer Doetkotte (CDU)

NRW: 17-Jähriger stirbt fast nach einer Schlägerei in Gronau

Den bisherigen Ermittlungen zufolge ist der junge Mann in Gronau mit vier weiteren Jugendlichen in Streit geraten. Im weiteren Verlauf sollen dann zunächst zwei von ihnen, später dann das gesamte Quartett, auf den 17-Jährigen eingeschlagen und eingetreten haben.

Der Jugendliche wird durch die Attacken schwer verletzt und muss ins Krankenhaus. Die behandelnden Ärzte stellen laut Polizei zwei Stichverletzungen im oberen Rücken sowie an der rechten Körperseite im Bereich der Rippe fest.

NRW: Polizei sucht Jugendliche nach Messerstecherei in Gronau

„Bei der Art der Verletzung hing es nur vom Zufall ab, dass das Opfer nicht verstorben ist“, sagt Thomas Masthoff, Kriminalkommissar und Leiter der Mordkommission. „Wir ermitteln nun wegen des Verdachts des versuchten Totschlags gegen die Tatverdächtigen.“ Einen ähnlichen Vorfall hat es – ebenfalls an Neujahr – in Dortmund gegeben. Zehn Jugendliche haben brutal einen 34-Jährigen zusammengeschlagen.

Die Schläger aus Gronau sind weiterhin flüchtig. Sie werden wie folgt beschrieben: Alle Vier sind zirka 17 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß. Zwei von ihnen haben einen dunklen Teint, einer trug einen Drei-Tage-Bart, Jeans, eine karierte Jacke und weiße Schuhe.

Ein weiterer hatte mittellanges, dunkles, lockiges Haar und trug einen blauen Pullover. Die Polizei bittet Zeugen sich unter der Rufnummer 0251/ 2750 zu melden (alle News zur Kriminalität in NRW bei RUHR24).

Rubriklistenbild: © dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema