Corona-Lockerungen

NRW: Sauna-Landschaften öffnen wieder – allerdings unter strengen Corona-Auflagen

In Nordrhein-Westfalen dürfen Sauna-Landschaften seit Freitag bei entsprechender Inzidenz wieder öffnen. Besucher müssen allerdings nachweislich zu den drei „G“ gehören.

Dortmund – Freunde des Schwitzbadens aufgepasst: Seit Freitag (28. Mai) dürfen die Saunen in Nordrhein-Westfalen* wieder Gäste empfangen. Das sieht die vom NRW-Gesundheitsministerium aktualisierte Coronaschutzverordnung* vor. Zunächst darf aber nicht im gesamten Bundesland sauniert werden, berichtet RUHR24*.

BundeslandNordrhein-Westfalen
LandeshauptstadtDüsseldorf
RegierungschefMinisterpräsident Armin Laschet (CDU)
Regierende ParteienCDU und FDP

Corona-Lockerungen: Sauna-Landschaften in NRW dürfen unter Auflagen öffnen

Damit die Sauna-Landschaften öffnen dürfen, muss sich der Kreis oder die kreisfreie Stadt auf der zweiten der vier Inzidenzstufen befinden. Die Sieben-Tage-Inzidenz muss also zuvor an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter einem Wert von 50 gelegen haben. Doch selbst dann ist kein Normalbetrieb in den Saunen erlaubt.

Wer einen Aufguss genießen will, benötigt ein maximal 48 Stunden altes negatives Testergebnis oder muss nachweisen, dass er vollständig geimpft oder genesen ist. Weiterhin gilt eine Personenobergrenze: Pro sieben Quadratmeter darf sich eine Person auf der geöffneten Fläche in der Sauna-Landschaft aufhalten (mehr Corona-News aus NRW* auf RUHR24).

Saunen in NRW öffnen mit Testpflicht und Personenbegrenzung

Die gleichen Regeln aus der seit Freitag gültigen Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen, gelten auch für Schwimm- und Spaßbäder oder Thermen. Hier ist ebenfalls ein negatives Testergebnis oder der Nachweis über den Status „geimpft“ oder „genesen“ erforderlich. Es gelten die gleichen Personenbegrenzungen.

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 50 dürfen Schwimmbäder lediglich für die Durchführung der Anfängerschwimmausbildung und für Kleinkinderschwimmkurse öffnen. Zudem ist die Öffnung für den reinen Sportbetrieb erlaubt. Wellnesseinrichtungen oder Liegewiesen in Freibädern dürfen nicht genutzt werden. Saunen bleiben ebenfalls geschlossen.

Bei einer Inzidenz unter 50 darf in NRW wieder sauniert werden.

Liegt der Inzidenzwert sogar über der Grenze von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen, greifen die Regeln der Bundes-Notbremse. Dann ist die Öffnung von Freizeiteinrichtungen, zu denen auch Schwimmbäder oder Saunen zählen, gemäß Infektionsschutzgesetz untersagt.

Trotz Lockerungen in NRW: Nicht alle Saunen öffnen sofort

Obwohl es die Coronaschutzverordnung derzeit zulässt, öffnen nicht alle Saunen umgehend ihre Pforten. Die Eymann Sauna in Münster kündigte ihre Wiedereröffnung nach über 200 Tagen im Lockdown erst zum 15. Juni an. Gäste sollen in Kürze über Bedingungen bezüglich der Testpflicht und den Nachweis der Impfung informiert werden.

Für die Sauna-Landschaft Gut Sternholz in Hamm hätte das Timing derweil schlechter kaum sein können. Pünktlich zu den Corona-Lockerungen hat es dort einen Wasserrohrbruch im Saunabereich gegeben. „Wäre all das vor Monaten passiert, hätten wir es in Ruhe richten können“, ärgern sich die Betreiber in einem Statement auf Facebook.

Grünes Corona-Licht für Saunen und Schwimmbäder in NRW: Betreiber freuen sich „dermaßen“

Wann in Hamm wieder geschwitzt werden kann, steht aktuell noch nicht fest. An der Freude über das Ende des Sauna-Lockdowns ändert der Wasserrohrbruch aber nichts. Man freue sich „dermaßen“ und wünsche sich nichts mehr, als so bald wie möglich wieder die Türen öffnen zu können.

Zuletzt gingen die Corona-Fallzahlen in NRW stetig zurück. Das Robert Koch-Institut (RKI) wies die Sieben-Tage-Inzidenz am Freitag (28. Mai) mit 44,8 aus – ein Minus von 1,3 im Vergleich zum Vortag. Kein einziger Land- oder Stadtkreis lag über 100, den höchsten Inzidenzwert verzeichnete Hagen mit 99,1.

Sogar unter einem Wert von 20 lagen am Freitagmorgen die Stadt Münster (12,7) und der Kreis Coesfeld (18,2). Insgesamt wies das RKI für 34 Kreise und kreisfreie Städte einen Inzidenzwert von unter 50 aus. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Torsten Silz, Marcel Kusch/AFP; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema