Anhaltende Trockenheit

Satellitenfoto vom Rhein zeigt Ausmaß der Dürre in NRW

Wie trocken es in NRW ist, kann man sogar aus dem Weltall erkennen. Ein aktuelles Satellitenfoto zeigt das Ausmaß der Dürre in NRW anhand von Düsseldorf.

Düsseldorf – Braune Flächen statt grüner Rheinwiesen in NRW. Der stellenweise nur noch halb so breite Rhein in Düsseldorf hat Teile des Flussbettes freigelegt. Das ist sogar aus dem Weltall zu erkennen, wie aktuelle Satellitenaufnahmen zeigen.

Bundesland:Nordrhein-Westfalen
Stadt:Düsseldorf
Fluss:Rhein

Satellitenfoto des Rheins zeigt Ausmaß der Dürre in Nordrhein-Westfalen

Zu sehen ist auf beiden Fotos die Rheinschleife zwischen der Messe Düsseldorf im Norden und Neuss im Südwesten. Die erste Aufnahme ist am 14. August 2021 entstanden. Der Rhein hat nahezu seine volle Breite, die Auen rechts und links sind grün.

Das zweite Foto stammt vom 13. August 2022 (Samstag). Der Rhein führt seit Wochen Niedrigwasser, die angrenzenden Wiesen sind längst vertrocknet:

Dürre am Rhein bei Düsseldorf im August 2021 und im August 2022 im Vergleich.

NRW-Ministerpräsident Wüst ist alarmiert: „Schleichende Naturkatastrophe“

„Die brennenden Wälder und die trockenen Flüsse zeigen Alarmstufe Rot“, warnte Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) am Freitag gegenüber der DPA. Die aktuelle Dürre – nur ein Jahr nach der Flut – sei eine „schleichende Naturkatastrophe“, sagt er und ergänzt: „Das sind menschengemachte Katastrophen, daran gibt es für mich keinen Zweifel mehr.“

Zahlreiche Städte beziehen den Klimawandel durch den Menschen beim Städtebau bereits mit ein. Etwa in Dortmund und Bochum sollen Straßen und Dächer begrünt werden. Außerdem wird das Konzept der Schwammstadt in NRW getestet. Dort wird Regenwasser im Boden gespeichert, anstatt über die Kanalisation abzufließen.

Dürre in Düsseldorf und NRW: Stress für Schiffer und Fische

Dass sich die Lage in absehbarer Zeit bessert, erwarten Experten indes nicht. Eine kleine Welle durch den Rhein hob den Pegel nur kurz an. Bei Emmerich am Niederrhein wurde bereits ein Pegelstand von 0,0 gemeldet. Nur die Fahrrinne führte dort noch etwas Wasser. Seit Wochen können die Schiffe in NRW nur noch wenig Ladung transportieren.

Auch für die Fische im Rhein sorgt das für Stress. Laut einem Sprecher der Stadt Düsseldorf würden sie sich in die tiefere Fahrrinne zurückziehen, berichtet die DPA. Dort müssten sie jedoch ständig den Schiffen ausweichen. Auch in anderen Teilen von NRW trocknen Flüsse aus und legen etwa bei Dortmund alte Geheimnisse frei. Mit DPA-Material

Rubriklistenbild: © Planet Labs PBC/dpa

Mehr zum Thema