„Best of the World“

NRW: Ruhrgebiet ist laut US-Magazin Top-25-Reiseziel weltweit – Grund ist kurios

Das Ruhrgebiet ist laut dem Magazin National Geographic eines der Top25-Reiseziele in der Welt. Aber warum?

Dortmund – Das Ruhrgebiet* macht sich so langsam einen Namen als Top-Reiseziel in der Welt. Das renommierte Reisemagazin National Geographic hat die Region an der Ruhr jetzt jedenfalls zu einer der 25 Top-Reisedestinationen aufgelistet. RUHR24* erklärt, was das Magazin am „Pott“ so toll findet.

RegionRuhrgebiet
EinwohnerRund 5 Millionen
BundeslandNordrhein-Westfalen

Ruhrgebiet laut National Geographic eines der Top-Reiseziele der Welt

So taucht das Ruhrgebiet nun in der jüngst veröffentlichten „Best of the World“-Liste des Magazins auf. Dort wiederum zählt National Geographic das Revier zu den „Must-See-Destinationen“ in 2022 in der Kategorie Nachhaltigkeit.

Und was macht das Ruhrgebiet für National Geographic jetzt so nachhaltig? Nun, da wären zum einen unsere vielen Halden, die ja bekanntlich aus nicht viel anderem als Bergbauschutt bestehen – aus Abfall wurde also im Grunde Natur erschaffen. Zu bestaunen gibt es das etwa auf der größten Ruhrgebietshalde Hoheward in Recklinghausen.

Ruhrgebiet: Nachhaltigkeit sorgt für Top-Bewertung von National Geographic

Der „Berg“ ist zwar nur 145 Meter hoch, doch vom Plateau mit Himmelsobservatorium hat man einen fantastischen 360-Grad-Blick über das ergrünte Ruhrgebiet.

Die Halde Hoheward in Herten (Recklinghausen) ist ein Top-Ausflugsziel im Ruhrgebiet.

Und aus laut National Geographic „postapokalyptisch anmutenden Industriearealen“ wurden Parks und Open-Air-Freizeitstätten geschaffen – der viel beschworene Strukturwandel im Ruhrgebiet macht sich längst auch im Freizeitbereich bemerkbar.

Zeche Zollverein ist Paradebeispiel für Nachhaltigkeit im Ruhrgebiet

Als Beispiel nennt das Magazin das Gelände der Zeche Zollverein, das bereits eines der wenigen Weltkulturerbe-Stätten in NRW ist*. Dort gibt es ein Freibad, eine Eislaufbahn und Wanderwege. Begeistert zeigt sich das Magazin vom vielen Grün im Ruhrgebiet und empfiehlt eine Radtour über die stillgelegten Bahntrassen. Zudem verweisen die Redakteure auf den 160 Kilometer langen „Hohe Mark Steig“.

Das Ruhrgebiet ist eine von vier Regionen, die National Geographic als besonders nachhaltig bezeichnet. Ebenfalls in der Liste für 2022 aufgeführt sind:

  • Nationalpark Yasuni (Equador)
  • Die Stadt Lodz (Polen)
  • Columbia River Gorge (USA)
  • Chimanimani Nationalpark (Mosambik)

Beim Ruhr Tourismus reagiert man euphorisch auf die Auszeichnung, bezeichnet diese gar als „Ritterschlag“. Geschäftsführer Axel Biermann ist sich sicher: „Wir sind auf dem richtigen Weg.“ Er hoffe, dass der Titel im kommenden Jahr noch mehr Besucher ins Ruhrgebiet locken wird – dann bestenfalls ohne Corona-Beschränkungen*. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Malin Annika Miechowski/ RUHR24