Feuerwehr stundenlang im Einsatz

Ruhrgebiet: „Massive Rauchsäule“ – Bootsführer und Begleiterin retten sich mit Sprung ins Wasser

Auf dem Kanal bei Herne hat ein Boot Feuer gefangen.
+
Auf dem Kanal bei Herne hat ein Boot Feuer gefangen.

Auf dem Rhein-Herne-Kanal im Ruhrgebiet hat am Wochenende ein Sportboot Feuer gefangen. Die Passagiere konnten sich leicht verletzt retten. Die Feuerwehr musste löschen.

Herne – Eine dramatische Situation hat zu einem stundenlangen Einsatz der Feuerwehr in Herne geführt. Denn auf dem Kanal in Höhe Herne-Wanne hatte am Sonntag (18. Juli) plötzlich ein Sportboot Feuer gefangen.

StadtHerne (NRW)
Einwohner161.000 (2021)
OberbürgermeisterFrank Dudda (SPD)

Herne: Boot fängt auf Kanal Feuer – Besatzung versucht Brand zu löschen

Zwei Personen waren mit dem Boot zu einem Ausflug auf dem Rhein-Herne-Kanal aufgebrochen. Nahe der Stadtgrenze zu Gelsenkirchen war das Sportboot nach Angaben der Polizei Herne in Flammen aufgegangen.

„Die Besatzung versuchte zunächst, das Feuer zu löschen“, berichtet die Polizei von dem Einsatz. Als das nicht gelang, blieb dem Bootsführer (38) und seiner Begleiterin nur ein Ausweg: Sie sprangen in den Kanal.

Boot brennt auf Rhein-Herne-Kanal: Zwei Personen retten sich mit Sprung ins Wasser

Clever: Nachdem sie an Land geschwommen waren, zogen sie das brennende Boot mit einer Leine ans Ufer. Beide Personen zogen sich bei der Aktion leichte Verbrennungen zu, mussten aber nicht ins Krankenhaus, berichtet die Feuerwehr Herne. Sie war zuvor von zahlreichen Anrufern alarmiert worden.

Bereits von weitem konnten die Rettungskräfte eine „massive Rauchsäule“ sehen. Während ein Notarzt die verletzten Passagiere behandelte, versuchten weitere Feuerwehrleute, das brennende Boot zu löschen, was auch rasch gelang.

Bevor die Feuerwehr Herne das abgebrannte Boot sichern konnte, sank es bereits. Um zu verhindern, dass Öl und Benzin in die Umwelt gelangen, wurde eine Ölsperre verlegt.

Herne: Boot fängt auf Kanal Feuer – THW und Feuerwehr stundenlang im Einsatz

Zur Bergung wurden das Technische Hilfswerk und die Taucherstaffel aus Gelsenkirchen hinzugerufen. Nach Angaben der Feuerwehr waren rund 60 Retter sieben Stunden lang im Einsatz.

Das Boot wurde bei dem Feuer komplett zerstört. Wie es zu dem Brand kam, ist noch unklar. Laut Polizei muss sich der Bootsführer jetzt um die Entsorgung kümmern.

Auf dem Rhein-Herne-Kanal kommt es immer wieder zu brisanten Situationen. Zuletzt musste der Kapitän eines Tankmotorschiffs wegen Schwimmern im Kanal eine Notbremsung einleiten. Schwimmen wird im Rhein-Herne-Kanal zwar geduldet, ist aber eigentlich nicht erlaubt.

Mehr zum Thema