Polizei sucht Zeugen

NRW: Dreister Autofahrer sorgt bei Rettungseinsatz für Entsetzen

Rettungswagen steht an der Straße
+
Ein Rettungseinsatz im Ruhrgebiet dauerte einem Autofahrer offenbar zu lange. Symbolfoto

Geht es noch dreister? Die Polizei sucht im Ruhrgebiet einen Autofahrer, der einen laufenden Rettungseinsatz sabotieren wollte.

Castrop-Rauxel – Dass Feuerwehrleute und Polizisten im Einsatz gestört werden, kommt immer häufiger vor. Meistens handelt es sich dabei um Schaulustige, die einen guten Blick auf das Geschehen haben wollen, um Fotos und Videos aufzunehmen. Doch es geht noch viel dreister, wie ein aktueller Fall aus Nordrhein-Westfalen zeigt.

StadtCastrop-Rauxel
BundeslandNordrhein-Westfalen
RegierungsbezirkMünster
KreisRecklinghausen

NRW: Mann will während Rettungseinsatz in Krankenwagen steigen und ihn wegfahren

Die unglaublichen Szenen spielten sich am Freitagabend (12. November) gegen 18.15 Uhr in der Heimstraße in Castrop-Rauxel ab. Weil es dort einen größeren Rettungseinsatz gab, standen mehrere Einsatzfahrzeuge – darunter ein Rettungswagen und ein Notarztwagen – auf der Straße und blockierten die Durchfahrt (mehr News aus dem Ruhrgebiet bei RUHR24).

Einem Autofahrer, der dort herfahren wollte, passte der Einsatz offenbar überhaupt nicht in den Kram. Augenscheinlich aus Zorn fuhr er auf einen 31-jährigen Feuerwehrmann zu und beschimpfte ihn, heißt es im Bericht der Polizei Recklinghausen. Doch damit nicht genug.

Daraufhin sei der wütende Mann zu dem auf der Straße stehenden Krankenwagen gegangen und habe versucht, in diesen einzusteigen. Die Polizei vermutet, dass er diesen wegfahren wollte. Wenige Augenblicke später versuchte der aufgebrachte Autofahrer das Gleiche bei dem Notarztwagen. In beiden Fällen hätten die Einsatzkräfte den Versuch aber unterbinden können.

Große Leser-Umfrage bei RUHR24

RUHR24 will es wissen. Wir rufen dich auf, uns deine Meinung zu sagen. Am besten direkt bei der Umfrage mitmachen und sich am Ende noch die Chance auf einen Gewinn sichern.

NRW: Polizei sucht im Ruhrgebiet nach dreistem Rettungseinsatz-Rüpel

Im Anschluss habe der Mann sein Ziel aber dann doch erreicht. Er stieg laut Polizei zurück in sein Auto, „zwängte sich irgendwie durch die blockierte Straße“ und fuhr davon. Die Polizei sucht jetzt nach dem Unbekannten, gegen den wegen gefährlicher Körperverletzung, Nötigung sowie Beleidigung ermittelt wird (mehr News zu Kriminalität bei RUHR24).

Der Mann sei etwa 60 bis 65 Jahre alt, circa 1,85 Meter groß und trage kurze graue Haare. Er sei in einem roten Kleinwagen unterwegs gewesen, möglicherweise ein Hyundai oder ein Kia. Laut Polizei sei es durchaus möglich, dass der gesuchte Mann in der Nähe des Einsatzortes – der Heimstraße in Castrop-Rauxel – wohnt.

Video: On Tour! Gaffen geht gar nicht

Es werden außerdem Zeugen gesucht, die Angaben zum Vorfall selbst machen können. Hinweise nimmt das Verkehrskommissariat in Herten unter 0800 2361 111 entgegen. Im vergangenen Jahr hat ein dreister Gaffer in Dortmund eine bewusstlose Frau gefilmt. Dreist war nicht nur sein Verhalten, sondern auch seine anschließende Ausrede.

Mehr zum Thema