Nach mutmaßlichem Fahrfehler

Horror-Unfall in NRW: Sportlerinnen verunglücken beim Rennrodeln

Bobbahn in Winterberg und Rettungshubschrauber
+
Nach einem Trainingsunfall auf der Bobbahn in Winterberg war ein Rettungshubschrauber im Einsatz.

Rennrodeln ist ein gefährlicher Sport. Zwei Nachwuchstalente haben sich bei einem Trainingsunfall auf der Bobbahn in Winterberg (NRW) schwer verletzt.

Winterberg – Beim Rennrodeln erreichen die Athleten bei der Abfahrt durch den Eiskanal zum Teil Spitzengeschwindigkeiten von deutlich über 100 Kilometern pro Stunde. Ein Sturz kann schwere Folgen haben, wie der Unfall zweier 16-jähriger Sportlerinnen auf der Bobbahn in Winterberg im Sauerland am Freitagabend (15. Oktober) zeigt.

BobbahnVeltins-Eisarena
OrtWinterberg, Nordrhein-Westfalen
Inbetriebnahme10. Dezember 1977

NRW: Sportlerinnen der Junioren-Nationalmannschaft verunglücken auf Bobbahn in Winterberg

Wie die Polizei des Hochsauerlandkreises berichtet, ereignete sich der Trainingsunfall auf der Kunsteisbahn gegen 18.35 Uhr. Die beiden Athletinnen aus der Junioren-Nationalmannschaft seien bei „hoher Geschwindigkeit“ gestürzt. Die Rennrodlerinnen erlitten schwere, aber keine lebensgefährlichen Verletzungen. Dennoch flog ein Rettungshubschrauber sie in Fachkliniken.

Warum es zu dem Unfall kam, ist noch unklar. Gegenüber dem Sauerlandkurier gab die Polizei an, dass wohl ein Fahrfehler zu dem Sturz führte. Ein technischer Defekt habe demnach nicht vorgelegen – weder am Sportgerät, noch an der Bobbahn (mehr News zu Unfällen bei RUHR24).

Die Kunsteisbahn im sauerländischen Winterberg (NRW).

Winterberg (NRW): Trainingsunfall auf Bobbahn – vor sechs Jahren kam es zu einem Todesfall

Die Bobbahn in Winterberg in Nordrhein-Westfalen ist die viertälteste Kunsteisbahn der Welt. Der insgesamt 1609 Meter lange Eiskanal ist regelmäßig Austragungsort internationaler Wettkämpfe und zahlreicher Großveranstaltungen. 2019 fanden in Winterberg etwa die FIL-Rennrodel-Weltmeisterschaften statt.

In den Schlagzeilen stand die Bobbahn zuletzt 2015. Vier Männer verschafften sich damals illegal Zugang zur Bobbahn und fuhren auf Kinderschlitten den Eiskanal hinunter. In Kurve 13 prallten drei der vier Männer gegen einen kleinen Traktor, der dort für Arbeiten an der Eisbahn bereitstand. Zwei Männer verletzten sich bei dem Unfall schwer, ein Dritter verstarb noch an der Unfallstelle.

Mehr zum Thema