Polizei startet Razzia

Raser aus NRW drehen Selfie-Video bei über 300 km/h – Social-Media-Fail hat Folgen

Raser aus NRW haben in Selfie-Videos mit illegalen Rennen geprahlt.
+
Kameras an einer Autobahn filmten die Raser bei ihrer gefährlichen Aktion.

Die Polizei in Düsseldorf ermittelt gegen drei junge Männer, die in NRW illegale Autorennen veranstaltet haben sollen. Ein Zeuge brachte die Beamten auf die Spur.

NRW – Ein offenbar illegales Autorennen, dass bereits mehrere Monate zurückliegt, hat jetzt drei junge Männer aus verschiedenen Städten in Nordrhein-Westfalen eingeholt. Die Staatsanwaltschaft und die Polizei Düsseldorf kamen den 22- und 23-Jährigen aus Solingen, Wesseling und Krefeld auf die Spur.

AutobahnA46
BundeslandNordrhein-Westfalen
Länge133 Kilometer

Illegales Autorennen in NRW: Fahrer rasen in Düsseldorf über die A46

Das illegale Rennen soll bereits Mitte März dieses Jahres im Düsseldorfer Uni-Tunnel auf der A46 stattgefunden haben. Ein 32-jähriger Zeuge war damals nachts auf der Autobahn unterwegs und brachte das verbotene Autorennen umgehend bei der Polizei zur Anzeige (weitere Nachrichten aus NRW bei RUHR24 lesen).

Seine Beobachtungen: Zwischen der Anschlussstelle Haan-Ost und Düsseldorf-Bilk sollen sich in der Nacht plötzlich ein Audi R8, ein Mercedes AMG und ein BMW M3 nebeneinander auf allen Fahrstreifen zu einem Rennen formiert haben. Die Fahrer hätten sich und andere Autos mit gefährlichen und rücksichtslosen Manövern überholt, anschließend seien sie davon gerast. Dort gilt ein Tempolimit von 80 km/h. „Von den Kameras der Tunnelleitzentrale wurden Teile des Geschehens ebenfalls festgehalten“, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Der Fahrer dieses Mercedes AMG soll ebenfalls an den illegalen Rennen beteiligt gewesen sein.

Polizei ermittelt nach illegalem Rennen in NRW: Raser prahlen mit Selfie-Video

Diese startete daraufhin mit ihren Ermittlungen. Dabei verdichteten sich die Hinweise auf eine bestimmte Personengruppe. Eine Auswertung sozialer Medien erhärtete nicht nur in diesem Fall den Tatverdacht gegen einen 22 und zwei 23 Jahre alte Männer und zwei mögliche Unterstützer.

Besonders heftig: Die Verdächtigen sollen auf verschiedenen Social-Media-Kanälen mit ihrer Raserei geprahlt haben. Den Angaben zufolge haben die Ermittler ein Selfie-Video entdeckt, das bei Tempo 305 von einem Fahrer aufgenommen wurde. Der 23-Jährige habe sich dabei auf der Autobahn 3 bei Leverkusen auf einem Abschnitt gefilmt, wo 120 km/h erlaubt sind. Auch das Rennen auf der A46 sollen die Verdächtigen gefilmt haben.

Video: Verkehr in NRW - Zahlen und Fakten 

Razzia nach illegalem Autorennen in NRW: Polizei findet umfangreiches Beweismaterial

Die Staatsanwaltschaft erwirkte schließlich Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnungen der drei jungen Männer aus Solingen, Wesseling und Krefeld. Bei der Razzia beschlagnahmten die Ermittler aus Düsseldorf zwei der drei beteiligten Sportwagen – den Audi R8 und den Mercedes AMG – sowie Datenträger mit umfangreichem Beweismaterial.

Außerdem wurden den Beschuldigten die Führerscheine vorläufig entzogen. Der dritte Wagen sei zwischenzeitlich verkauft worden. Die Ermittlungen dauern an.

Mehr zum Thema