Rettungshubschrauber im Einsatz

NRW: Polizist schießt Mann nach Überfall auf Döner-Bude nieder

Nach einem Überfall auf einen Döner-Imbiss in NRW hat ein Polizist auf einen Verdächtigen geschossen. Der Mann wurde schwer verletzt. Unklar ist noch, ob er überhaupt der Täter ist.

Plettenberg/Hagen – Bei einem dramatischen Einsatz der Polizei Hagen ist im Sauerland ein Mann angeschossen worden. Zuvor war am Mittwochabend (22. Dezember) ein Döner-Imbiss in Plettenberg ausgeraubt worden.

NRW: Polizist schießt nach Raubüberfall auf Döner-Imbiss auf Mann

Gegen 22 Uhr betrat nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft Hagen ein unbekannter Mann eine Döner-Bude am Bahnhof in Plettenberg. Mit vorgehaltener Waffe habe er die Tageseinnahmen gefordert. Anschließend flüchtete er mit dem Geld (alle News zu Kriminalität in NRW auf RUHR24).

Wenige Minute später trafen Polizisten unweit des Tatorts auf eine männliche Person. „In der Folge kam es zu einem Schusswaffengebrauch durch die Polizei“, berichten die Ermittler aus NRW am Donnerstag (23. Dezember) knapp. Ob der Mann bewaffnet war und wieso es zu dem Schuss kam, ist bislang unklar.

Plettenberg (Sauerland): Mann durch Schuss aus Polizeiwaffe schwer verletzt

Der Mann wurde durch den Schuss aus der Waffe des Beamten schwer verletzt und wurde anschließend mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen. Polizisten wurden bei dem Einsatz in Plettenberg nicht verletzt.

Derzeit ermittelt die Kriminalpolizei, ob es sich bei dem angeschossenen Mann überhaupt um den Tatverdächtigen aus dem Imbiss-Raub handelt. Die Identität des Mannes sei noch unklar.

Die Kripo in Hagen hat eine Mordkommission eingerichtet und ermittelt nun das genaue Tatgeschehen.

Rubriklistenbild: © Markus Klümper/dpa

Mehr zum Thema