Wagen drohte umzukippen

NRW: Vater transportiert halbe Wohnung auf Autodach – Polizei reagiert clever

Ein Mann aus Nordrhein-Westfalen hat seinen Wagen massiv überladen. Weil er laut Polizei während der Fahrt umzukippen drohte, musste eine schnelle Lösung her.

Münster – Jeden Tag passieren die kuriosesten Dinge im Straßenverkehr. Einen besonders abenteuerlichen Fall erlebten kürzlich Polizisten aus Münster (NRW), als sie einen Autofahrer auf der A1 anhielten.

StadtMünster
AutobahnA1
BehördePolizei

Skurriler Einsatz der Polizei auf A1 bei Münster: Vater transportiert Möbel auf Autodach

Dort war in Höhe des Rastplatzes „Plugger Heide“ nahe der Grenze zu Niedersachsen ein junger Autofahrer unterwegs, der mehr geladen hatte, als sein gar nicht mal so kleiner Wagen zuließ (alle Meldungen zu Unfall und Verkehr auf RUHR24).

Denn der Familienvater hatte auf dem Dach seines Vans mehrere Möbel gestapelt, und war damit am Samstag (14. August) für einen Umzug auf der A1 unterwegs. Das berichtet die Polizei Münster am Montag (16. August).

Münster (NRW): Bett, Matratzen und Kühlschrank auf Auto geladen – Polizei greift ein

Doch dabei hatte der Fahrer es nach Angaben der Polizei etwas übertrieben: „Der junge Fahrer hatte für einen Umzug unter anderem ein Kinderbett, mehrere Matratzen, Taschen mit Kleidung und einen Kühlschrank auf das Dach seines Kombis geladen“, berichten die Beamten von ihrer eher ungewöhnlichen Kontrolle.

Die Polizei Münster hat einen Vater in seinem überladenen Wagen angehalten.

Die halbe Wohnungseinrichtung hatte er mit einer blauen Plane abgedeckt und kunstvoll an der Dachreling des Autos festgezurrt. Das Problem: Die Einrichtungsgegenstände waren etwas zu schwer für das Autodach. Dort montiert man in der Regel leichte Dachboxen oder Dachgepäckträger.

A1 bei Münster: Wagen drohte laut Polizei umzukippen

Bei der Kontrolle stellten die Polizisten fest, dass die Möbel auf dem Dach des Wagens zusammen mehr als 100 Kilogramm wogen. Die maximal erlaubte Dachlast von 50 Kilo war damit „um mehr als das Doppelte überschritten“, schreiben die Beamten (weitere News aus NRW auf RUHR24).

Doch das war nicht das einzige Problem. Denn der Wagen drohte dadurch bei höherer Geschwindigkeit umzukippen. Weiterfahren durfte der Familienvater mit den Möbeln auf dem Auto also nicht.

Polizei hat cleveren Einfall: Möbel vom Auto bei Landwirt untergestellt

Doch wohin mit der Einrichtung? Auf dem Rastplatz stehen lassen? Die Polizisten hatten einen besseren Einfall. Sie fragten einen Landwirt in der Nähe um Hilfe.

Ein cleverer Einfall, wie sich herausstellte: „Dieser erklärte sich bereit, die Sachen in einer Scheune unterzustellen“, schreiben die Polizisten zu dem Einsatz. Ob – und vor allem wie – der Vater seine Möbel von dort wieder abgeholt hat, ist nicht überliefert.

Rubriklistenbild: © Polizei Münster

Mehr zum Thema