Unglück im Sägewerk

Tödlicher Arbeitsunfall im Sauerland: Herzstillstand im Sägewerk fordert Leben junger Frau

Ein RTW steht nach dem Arbeitsunfall vor dem Sägewerk in Schmallenberg.
+
In einem Sägewerk im Sauerland starb eine junge Frau bei einem Arbeitsunfall.

In Schmallenberg im Sauerland ist eine Mitarbeiterin in einem Sägewerk tödlich verunglückt. Ein Unfall an der einer Kreissäge beendete das Leben der jungen Frau.

Update, Donnerstag (7. Januar), 13.20 Uhr: Gerichtsmedizinische Untersuchungen haben ergeben, dass die junge Mitarbeiterin des Sägewerks in Schmallenberg aufgrund eines internistischen Notfalls starb. Ein Herz-Kreislauf-Stillstand oder auch plötzlicher Herztod führt innerhalb von Sekunden zu Bewusstlosigkeit und schließlich auch zum Tod. Die 23-Jährige fiel offenbar laut einer Mitteilung der Polizei erst in die Maschine, nachdem sie gestorben war. Die Verletzungen, die sie durch den Sturz in die Maschine erlitt waren nicht tödlich.

Update, Donnerstag (19. Dezember), 18.50 Uhr: Schmallenberg/NRW – In einem Sägewerk im Sauerland ist eine junge Frau bei einem Arbeitsunfall tödlich verunglückt. Die 23-Jährige war zwischen die Maschinenteile einer Kreissäge geraten. Nun ermittelt die Polizei, wie es zu dem Arbeitsunfall kommen konnte.

StadtSchmallenberg
KreisHochsauerland
BundeslandNRW

NRW: Arbeitsunfall in Sägewerk kostet junge Frau das Leben

Das Unglück ereignete sich am Samstagmorgen (19. Dezember) gegen 7.30 Uhr in einem Sägewerk im Schmallenberger Ortsteil Hanxleden. Wie die Deutsche Presseagentur unter Berufung auf die örtliche Polizei mitteilte, hatte die junge Frau eine große Kreissäge bedient, die für die Weiterverarbeitung ganzer Baumstämme genutzt wird.

„Es handelt sich dabei um eine sogenannte Besäum- und Nachschnitt-Kreissäge“, so die Polizei weiter. Die Maschine sei so konzipiert, dass die Baumstämme über ein Förderband in die Maschine eingezogen und verarbeitet werden.

Ein ähnlich furchtbarer Arbeitsunfall ereignete sich erst vor wenigen Wochen in Ennepetal. Ein Mann war in einer Anlage für Fördertechnik verunglückt. Nach dem Unfall kursierte in den sozialen Medien ein Video, welches angeblich den tödlichen Unfall zeigen sollte.

NRW: Polizei hat Ermittlungen zu tödlichem Arbeitsunfall im Sauerland aufgenommen

Mitarbeiter des Sägewerks würden die Bedienung der Kreissäge normalerweise über ein Bedienpult steuern, an dem an diesem Samstag die 23-Jährige stand. Obwohl die Maschine normalerweise autonom arbeitet, war die Mitarbeiterin zwischen den Maschinenteilen eingeklemmt worden. Sie starb noch vor Ort.

Wie die junge Frau dennoch zwischen die hydraulischen Teile der Säge geraten konnte, sei laut Polizei bislang unklar. Die Kriminalpolizei und die Arbeitsschutzstelle der Bezirksregierung hätten die Ermittlungen aufgenommen. Mit dem eigentlichen Sägeblatt habe der Unfall jedoch nicht zu tun.