Kritik an „Wertesystem“

NRW: RWE und S04-Hooligans planten Schlacht – Polizei-Direktor tobt

Die NRW-Polizei verhindert eine Schlägerei zwischen S04- und RWE-Fans – und zieht Ukraine-Vergleich.

Gelsenkirchen –Die Fans vom FC Schalke 04 und Rot-Weiss Essen pflegen wahrlich keine Freundschaften, das ist allgemein bekannt. Dass sich beide Fanlager aber vor einem U23-Spiel am Samstag (26. Februar) zu einer Fan-Schlacht verabredeten, lässt auch die Polizei Gelsenkirchens mit Unverständnis zurück.

NRW: Schalke und RWE-Fans wollen sich vor U23-Spiel prügeln – Polizei verhindert Hooligan-Schlacht

Bereits vor dem Regionalliga-Derby am Samstag formierte sich eine größere Anzahl von Schalke-Fans auf der Horster Straße in der Nähe des Bahnhofs in Gelsenkirchen-Buer. Wenige Minuten später, so berichtet es die Polizei, erreichten zahlreiche Fans von Rot-Weiss Essen mit einer Regionalbahn den Bahnhof.

Durch frühzeitiges und konsequentes Einschreiten der Polizei konnten die aggressiv und überwiegend vermummt auftretenden Gruppen getrennt voneinander im Bereich der Horster Straße angehalten und temporär festhalten werden, heißt es weiter.

Fans des Regionalligisten Rot-Weiss Essen zünden Bengalos.

NRW: Schalke gegen RWE – vor dem Spiel kommt es beinahe zu einer Schlägerei

Bei einer anschließenden Personenkontrolle zählten die Beamten 134 Fans von Rot-Weiss Essen, zehn Anhängern von Borussia Dortmund und 112 Personen aus dem Fanlager des FC Schalke.

Die Polizisten stellten zahlreiche Mundschutze, Quarzsandhandschuhe und diverses Vermummungsmaterial sicher. Im Rahmen des Einsatzes verletzte sich ein Polizeibeamter leicht. Er konnte nach ambulanter Behandlung seinen Dienst nicht fortsetzen.

Polizeidirektor Peter Both tobt wegen der geplanten Schlägerei in Gelsenkirchen: „Ich habe schon grundsätzlich kein Verständnis für Prügeleien unter dem Deckmantel vermeintlicher Fußball-Fankultur. Aber gerade in Anbetracht dessen, dass wir aktuell einen Krieg mitten in Europa haben, stößt mich schon die Idee, dass sich Menschen zu gewalttätigen Auseinandersetzungen anlässlich eines Fußballspiels verabreden, besonders ab.“

NRW: Polizei nimmt drei Fußballfans in Gelsenkirchen fest

Und weiter: „Ein solches Verhalten, mitten in Gelsenkirchen an einem Samstagmorgen und dann auch noch in diesen Zeiten zeigt für mich, dass mit der grundsätzlichen Ausrichtung des Wertesystems dieser Menschen ganz gehörig etwas nicht stimmt!“

Insgesamt leitete die Polizei zwei Strafverfahren ein. Darüber hinaus erteilten Polizeibeamte 257 Platzverweise, drei Personen wurden in Gewahrsam genommen.

Übrigens: Das Spiel endete 2:1 für Rot-Weiss Essen.

Rubriklistenbild: © Maik Hölter/Team2sportphoto/DPA

Mehr zum Thema