Polizei ermittelt

Brachiale S-Bahn-Attacke im Ruhrgebiet: Männer schnallen sich Kette um die Faust

S-Bahn Deutsche Bahn Schild
+
An einer S-Bahn-Station in Essen-Steele wurden zwei Kontrolleure brutal zusammengeschlagen.

Die Polizei im Ruhrgebiet sucht nach mehreren Männern, die an einem S-Bahnhof zwei Kontrolleure brutal verprügelt haben sollen.

Essen – Als Zugbegleiter lebt man im Ruhrgebiet mitunter gefährlich. Diese traurige Gewissheit haben seit Montagnachmittag (23. August) auch zwei Zugbegleiter aus Bochum und Bottrop. Sie wurden offenbar Opfer einer brutalen Attacke durch mehrere Fahrgäste.

Ruhrgebiet: Attacke nach Kontrolle in S-Bahn nach Essen-Steele

Gegen 17 Uhr hatten sie eine Gruppe aus sechs bis acht Männern in der S9 in Richtung Essen-Steele kontrolliert. Die Fahrgäste im Alter zwischen circa 18 und 25 Jahren sollen sich allerdings dagegen gesträubt und kein Ticket vorgezeigt haben. Zudem sollen sie die zwei Kontrolleure beleidigt haben – vermutlich auf Arabisch.

An der Endhaltestelle in Essen-Steele verließen alle Beteiligten schließlich die S-Bahn. Dabei sollen die Kontrolleure hinterrücks von den jungen Männern mit Tritten und Schlägen attackiert worden sein. „Ein Angreifer soll sich zuvor eine Kette um die Faust gewickelt haben“, berichtet die Bundespolizei.

S9 nach Essen-Steele: Brutale Attacke auf zwei Zugbegleiter im Ruhrgebiet

Die Zugbegleiter schafften es in der Folge, die Polizei zu alarmieren. Die Angreifer sollen derweil in Richtung der Krayerstraße und der Buschstraße geflüchtet sein. Die 33 und 35 Jahre alten Kontrolleure mussten aufgrund der Verletzungen ihre Schicht abbrechen und wurden von Rettungssanitätern ins Krankenhaus gebracht.

Inzwischen hat die Bundespolizei die Videoaufnahmen aus der S9 angefordert. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren ein, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise. Diese nimmt die Bundespolizei unter der kostenfreien Servicenummer 0800/6 888 000 oder an jeder Polizeidienststelle entgegen.

Mehr zum Thema