Vor den Augen der Beamten

NRW: Polizei macht schlimmen Fehler und übersieht wochenlang eine Leiche

Monatelang hatte die Polizei in NRW nach einer Frau gesucht. Nun gibt es Gewissheit in dem Fall. Die Beamten haben die Vermisste übersehen.

Düsseldorf – Ein Vermisstenfall in NRW hat nach Monaten nun ein tragisches Ende gefunden. Eine als vermisst gemeldete 58-jährige Frau wurde tot aufgefunden. Dabei ist den ermittelnden Polizeibeamten ein peinlicher Fehler unterlaufen. Die Angehörigen hätten schon deutlich früher Gewissheit haben können.

Mordfall in NRW: Polizei übersieht wochenlang Leiche

Bereits am Mittwoch, dem 9. Juni dieses Jahres hatten Angehörige bei Polizei in Düsseldorf die Vermisstenanzeige aufgegeben. Wie aus einer Mitteilung hervorgeht, bestand bereits im Sommer der Verdacht auf ein Gewaltverbrechen. Im Fokus der Ermittler: der 40-jährige Sohn der vermissten Frau.

Denn dieser wurde bei ersten Suchmaßnahmen in der Wohnung der 58-Jährigen angetroffen, heißt es weiter. Doch weder die Vernehmung des Sohnes, noch „intensive Suchmaßnahmen, auch unter Einbeziehung von Hunden“, führten zu einem Erfolg. Die Frau blieb weiterhin verschwunden und die Ermittlungen dauerten an (mehr News über Kriminalität in NRW bei RUHR24).

NRW: Polizei räumt Ermittlungspanne ein – Frau wochenlang vermisst

Nun – rund fünf Monate nach dem Verschwinden der Frau – kommt wieder Bewegung in den Vermisstenfall. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilen, wurde die 58-Jährige nun gefunden: Tot und in einem Koffer im Keller des Hauses versteckt. Trotz Suchmaßnahmen wurde die Leiche im Sommer 2021 von der Polizei nicht entdeckt. Wie konnte das passieren?

Die Düsseldorfer Polizei räumte nun „handwerkliche Fehler“ ein. Die ermittelnden Beamten geben an, dass der Keller nicht gründlich durchsucht worden sei, da ein Spürhund sie sofort nach draußen geführt hätte. Der Koffer im Keller wurde dabei wohl ebenso links liegen gelassen.

Der Polizei in NRW ist ein peinlicher Fehler passiert. Sie haben eine Leiche übersehen (Symbolbild)

Vermisstenfall in NRW nimmt übles Ende: Polizei entdeckt Leiche im Keller

Erst nachdem eine aufmerksame Nachbarin sich bei der Polizei gemeldet und über Verwesungsgeruch im Keller geklagt hatte, wurde die Leiche der Vermissten entdeckt. Mit durchgeschnittenem Hals, entkleidet und versteckt in einem Koffer in ihrem eigenen Kellerverschlag – überzogen mit einer Mülltüte. Das geht aus der Anklage der Staatsanwaltschaft hervor.

NRW: Sohn muss sich wegen Totschlag der eigenen Mutter vor Gericht verantworten

Denn nachdem die Leiche der 58-jährigen Frau nun nach über fünf Monaten entdeckt wurde, steht weiter der 40-jährige Sohn im Verdacht, seine Mutter getötet und in dem Koffer versteckt zu haben. So soll die Frau kurz vor der Tat gesagt haben, dass sie Angst habe, ihr eigener Sohn würde sie umbringen.

Außerdem hatte die Polizei Blutspuren in der Wohnung und an der Kleidung des Sohnes entdeckt. Die beiden hatten gemeinsam in der Wohnung in Gerresheim, einem Stadtteil von Düsseldorf, gelebt.

Ende November beginnt nun der Mordprozess vor dem Düsseldorfer Landgericht, bei dem sich der Sohn wegen Totschlags verantworten muss. Bislang hatte der 40-Jährige zu den Vorwürfen geschwiegen – ebenso wie seine Verteidigerin. (Mit dpa-Material)

Rubriklistenbild: © Jochen Tack/dpa