Einsatz im Krankenhaus

NRW: Betrunkener Mann zückt in Notaufnahme plötzlich Waffe und schießt

Eingang einer Notaufnahme
+
Ein Mann hat in der Notaufnahme in einem NRW-Krankenhaus einen Schuss abgefeuert. Symbolfoto

Weil er das Krankenhaus verlassen sollte, drehte ein Mann in NRW durch. In der Notaufnahme griff der Betrunkene plötzlich zur Waffe.

Attendorn – Ein 44-jähriger Mann hat am Donnerstag (30. September) in Attendorn in Nordrhein-Westfalen wortwörtlich für eine Schrecksekunde gesorgt. Der alkoholisierte Mann wurde in der Notaufnahme im dortigen Krankenhaus behandelt und sollte die Klinik anschließend wieder verlassen. Doch dagegen wehrte er sich mit Gewalt.

StadtAttendorn
BundeslandNordrhein-Westfalen
RegierungsbezirkArnsberg
KreisOlpe

NRW: Mann schießt im Krankenhaus in die Luft – weil er die Notaufnahme nicht verlassen wollte

Stattdessen bedrohte er laut Bericht der Polizei Olpe die Pfleger und Ärzte in der Notaufnahme. Um seinem Willen Nachdruck zu verleihen, habe er zu einer PTB-Schreckschusswaffe gegriffen. Mit der zulassungsfreien Waffe schoss der 44-Jährige in Richtung Decke (mehr News zu Kriminalität bei RUHR24).

Von seinem eigenen Warnschuss offenbar selbst überrascht, rutschte der polizeibekannte Mann dabei von seinem mobilen Krankenbett und fiel auf den Boden. Alarmierte Polizisten überwältigten den Mann daraufhin und stellten die Waffe sicher. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand.

Schuss in NRW-Krankenhaus: Atemalkoholtest ergibt Wert von über 1,5 Promille

Der Betrunkene verbrachte die Nacht im Polizeigewahrsam in Olpe. Die Beamten im Sauerland führten einen Atemalkoholtest durch, der einen Wert von über 1,5 Promille ergab. Nach der Ausnüchterung wurde der Mann vernommen und durfte die Wache anschließend verlassen. Entsprechende Anzeigen wurden gefertigt.

Mehr zum Thema