Lebensmittel falsch transportiert

Igitt! Polizei in NRW macht Ekel-Fund in Kofferraum

Die Polizei in NRW hat in einem Auto in Richtung Bayern diesen Ekel-Fund gemacht.
+
Die Polizei in NRW hat in einem Auto in Richtung Bayern diesen Ekel-Fund gemacht.

Die Polizei in NRW hat ein Auto gestoppt, deren Insassen Lebensmittel ungekühlt transportiert haben - darunter jede Menge Fleisch.

  • Die Bundespolizei hat in NRW einen ekeligen Fund gemacht.
  • Zwei Männer hatten ungekühlte Lebensmittel transportiert.
  • Das Fleisch hatte einen längeren Weg vor sich.

Aachen/NRW - Normalerweise sollte Fleisch, das zum Verzehr gedacht ist, gekühlt transportiert werden. Vor allem, wenn es mehrere Stunden in einem Kofferraum durch die Gegend gefahren wird.

NRW: Polizei in Aachen entdeckt 130 Kilogramm ungekühltes Fleisch

Doch genau das war in einem Fahrzeug, das nun von den Niederlanden in Richtung Bayern unterwegs war, nicht der Fall.

Die Polizei in NRW stoppte in der vergangenen Woche ein Auto, dessen Insassen (29 und 31) 130 Kilogramm Rindfleisch im Kofferraum geladen hatten - und zwar ungekühlt.

Video: Gammelfleisch auf Rädern - Bundespolizei Flensburg kontrolliert ungekühlte Ware

Das Fahrzeug hatte sich mitten in der Nacht auf der B4 bei Aachen befunden. Der Fahrer und sein Beifahrer waren auf dem Weg von den Niederlanden in Richtung Augsburg. "Das Fleisch befand sich mit noch anderen Lebensmitteln im Kofferraum des Fahrzeuges", berichtet die Bundespolizei.

In der Folge setzte die Polizei das Amt für Verbraucherschutz, Tierschutz und Veterinärwesen der Städteregion Aachen über den unerlaubten Fleischtransport in Kenntnis.

Die Polizei in NRW hat in einem Auto in Richtung Bayern diesen Ekel-Fund gemacht.

"Da die Kühlkette in diesem Fall unterbrochen wurde und der Fahrer in seinem privaten Fahrzeug gewerbliche Ware transportiert hatte, lag hier ein Verstoß gegen die Lebensmittelhygienevorschriften vor", heißt es von der Bundespolizei.

NRW: Polizei stellt Fleisch bei Aachen sicher und vernichtet es

Das Rindfleisch wurde vor Ort sichergestellt und wird unschädlich beseitigt. Den Besitzer des Fleisches droht nun ein empfindliches Bußgeld.

Transporte wie dieser gehen Ordnungshütern immer wieder ins Netz. 2018 etwa hatte der Zoll in NRW einen Transporter-Fahrer gestoppt, der eine ganze Ladung ungekühlter Spanferkel auf seiner Ladefläche hatte. Der Mann war auf dem Weg von den Niederlanden in Richtung Bulgarien.

Mehr zum Thema