Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Frau auf offener Straße im Ruhrgebiet niedergestochen – Vater ihrer Kinder soll Täter sein

Polizei im Einsatz
+
Eine Frau im Ruhrgebiet wurde brutal attackiert. Sie schwebt in Lebensgefahr. (Symbolbild)

In Essen im Ruhrgebiet wurde erneut eine Frau auf offener Straße von einem Mann attackiert. Die 30-Jährige schwebt in Lebensgefahr.

Essen – Im Ruhrgebiet müssen sich am Mittwochmorgen (1. September) schlimme Szenen abgespielt haben. In Essen im Stadtteil Altendorf soll mehrfach auf eine 30-jährige Frau eingestochen worden sein. Erst am Montag war es in der Ruhrgebietsstadt zu einer brutalen Attacke gekommen. Nachdem eine Frau auf offener Straße niedergestochen wurde, hatte die Polizei Essen einen Tatverdächtigen festgenommen.

StadtEssen
Einwohner583.109 (2019)
Fläche210,3 km²

Frau im Ruhrgebiet brutal niedergestochen: Polizei Essen nimmt 30-Jährigen fest

Eine ähnliche Tat meldeten mehrere Passanten der Einsatzleitstelle der Polizei Essen am Mittwoch gegen 8 Uhr von der Röntgenstraße in Altendorf. Dort soll ein 30-jähriger Mann mehrfach auf eine ebenfalls 30-jährige Frau eingestochen haben.

Der Tatverdächtige sei anschließend mit einem Fahrrad von dem Tatort geflüchtet. Zeugen verfolgten den Mann jedoch. Er konnte so bereits um 8.10 Uhr – kurze Zeit nach der Attacke – an der Geißelstraße/Ecke Siemensstraße festgenommen werden (weitere Nachrichten aus dem Ruhrgebiet bei RUHR24 lesen).

Nach brutaler Attacke in Essen: Frau schwebt in Lebensgefahr

Weitere Zeugen leisteten der niedergestochenen Frau Erste Hilfe. Sie wurde bei dem brutalen Angriff lebensgefährlich verletzt und wurde in eine Essener Klinik gebracht. Auch einige Passanten mussten aufgrund der Erlebnisse vor Ort betreut werden, teilt die Polizei Essen mit.

Sie hat bereits eine Mordkommission eingerichtet. Der mutmaßliche Täter und die Frau haben den Angaben zufolge gemeinsame Kinder, die nun vom Jugendamt der Stadt Essen betreut werden. Die Polizei spricht von einem versuchten Tötungsdelikt. Die Ermittlungen dauern an.

Mehr zum Thema