Mordkommission ermittelt

NRW: Polizisten greifen nach Messer-Attacke zum Äußersten

Nachdem ein Mann aus Herford seine Freundin mit einer Stichwaffe verletzt hatte, richtete er die Waffe auf Beamten der Polizei. Nun gibt es ein trauriges Update aus dem Krankenhaus.

Herford – Am zweiten Weihnachtstag (26. Dezember) kam es in einer Wohnung in Herford zu einer Auseinandersetzung zwischen der Polizei und einem Tatverdächtigen. Der Mann soll zuvor gegenüber seiner Freundin gewalttätig geworden sein.

NRW: Mann aus Herford richtet Waffe gegen die Polizei – Beamten müssen schießen

Gegen 23.35 Uhr meldete eine 37-jährige Herforderin über den Notruf der Polizei, dass ihr Partner sie in ihrer Wohnung mit einer Stichwaffe verletzt habe. Als die Beamten am Tatort eintrafen, eskalierte die Situation weiter. Im Wohnzimmer soll der 35-jährige Tatverdächtige plötzlich eine Schusswaffe auf die Beamten gerichtet haben (alle Nachrichten aus NRW bei RUHR24).

Daraufhin haben die Beamten der Polizei Gebrauch von ihrer Schusswaffe gemacht und auf den 35-Jährigen geschossen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft Bielefeld in einer gemeinsamen Presseerklärung mitteilen. Der schwer verletzte Mann und seine durch ihn verletzte Freundin wurden anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Wie die Polizei Bielefeld am Dienstag (28. Dezember) erklärte, sei der Tatverdächtige zwei Tage nach der Tat an seinen Schussverletzungen im Krankenhaus verstorben. Eine Bielefelder Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.

Rubriklistenbild: © Christoph Schmidt/dpa

Mehr zum Thema