Neue Corona-Regeln

Corona: Wo in NRW ab heute noch Maskenpflicht gilt

Ab dem 20. August gelten neue Corona-Regeln in NRW. Wo herrscht dann noch Maskenpflicht?

Dortmund – Die Maske ist seit vielen Monaten Corona-Pandemie der tägliche Begleiter der Menschen in NRW. Und ein Ende der Maskenpflicht ist nicht in Sicht. Auch in der ab Freitag (20. August) in Kraft tretenden Coronaschutzverordnung ist sie verankert.

Corona-Inzidenz in NRW64,6 (Stand 18. August)
Aktuell infizierte Menschen18.800
Bislang genesene Menschen812.600

NRW: Maskenpflicht gilt in der Corona-Pandemie weiterhin an vielen Orten

Festgeschrieben ist sie im Paragrafen 3 der Verordnung, die vorerst bis einschließlich zum 17. September gilt. Wo Maskenpflicht in NRW herrscht, da muss mindestens eine medizinische Maske (sogenannte OP-Maske) getragen werden. Auch FFP2-Masken sind demnach zulässig, da sie noch sicherer sind als OP-Masken. Und zwar an diesen Orten:

  • Im Verkehr in Bussen, Bahnen, Schiffen, Flugzeugen und Taxis.
  • In Innenräumen an Orten, an denen mehrere Personen zusammentreffen (Geschäfte, Supermärkte, Museen, Schulen etc.).
  • In Außenbereichen in Warteschlangen und an Verkaufsständen sowie bei Sport-, Kultur- und sonstigen Veranstaltungen mit mehr als 2500 Besuchern. 

Wichtig für alle Schüler: Die Maske wird in den Klassen sowie in den restlichen Innenräumen der Schulen weiterhin getragen. Im gesamten Außenbereich der Schulen, insbesondere auf Schul- und Pausenhöfen sowie auf Sportanlagen ist die Maske in NRW keine Pflicht, darf aber freiwillig getragen werden.

Doch wie immer gibt es von den oben genannten Regeln Abweichungen. So muss die Maske in Innenräumen nicht getragen werden, wenn es sich um ausschließlich private Zusammentreffen handelt. Dazu gehören auch Wohneinrichtungen für Senioren, Kinder oder Jugendliche. Voraussetzung ist aber, dass dort nur Kontakt zu Geimpften besteht.

Auch im Berufsleben kann in manchen Fällen in Innenräumen auf die Maske verzichtet werden. Dazu müssen aber folgende Bedingungen eingehalten werden:

  • Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Menschen,
  • alle Mitarbeiter geimpft,
  • feste Arbeitsplätze.

Weiterhin muss auch in der Gastronomie in NRW keine Maske getragen werden, wenn feste Sitz- oder Stehplätze eingehalten werden. Zwischen diesen Plätzen muss 1,5 Meter Abstand bestehen. Wenn dies nicht möglich ist, muss eine „bauliche Abtrennung“ (etwa eine Glasscheibe) installiert werden.

Keine Maskenpflicht in NRW-Discos – aber nur unter bestimmten Bedingungen

Auch in Discotheken und Clubs oder ähnlichen Einrichtungen kann die Maske abgenommen werden. Allerdings nur, wenn die Gäste ausschließlich geimpft oder PCR-getestet sind. Zur Erinnerung: Discos und Clubs dürfen in NRW wieder öffnen, ab einer Inzidenz von 35 ist allerdings ein Impfzertifikat oder ein PCR-Test für den Einlass nötig (hier weitere Corona-News aus NRW bei RUHR24 lesen).

Auch in Theatern und Kinos, in Bildungseinrichtungen, Tagungen und Messen kann bei festen Sitz- oder Stehplätzen die Maske abgenommen werden. Voraussetzung ist, dass entweder alle Besucher geimpft oder dass zwischen den Plätzen 1,5 Meter Abstand sind.

Corona: Polizei und Feuerwehr muss in NRW bei Einsätzen keine Maske tragen

Von der Maskenpflicht befreit sind in NRW zudem Kräfte der Polizei, der Feuerwehr oder anderer Sicherheitsbehörden, sofern sie sich im Einsatz befinden.

Und dann gibt es noch zehn weitere Ausnahmefälle, in denen keine Maske getragen werden muss:

  • wenn nur ohne Maske eine Dienstleistung erbracht oder eine ärztliche Behandlung durchgeführt werden kann,
  • wenn gegessen oder getrunken wird,
  • wenn man mit einem gehörlosen Menschen spricht,
  • beim Sport, beim Tanzen oder beim Musizieren mit Blasinstrumenten,
  • beim gemeinsamen Singen, wenn nur Geimpfte oder PCR-Getestete anwesend sind,
  • im Berufsleben, wenn im Kontakt mit Kunden und Besucher andere Schutzmaßnahmen ergriffen werden (Glas-Abtrennung),
  • In der Kinder- und Jugendarbeit sowie bei Eltern-Kind-Angeboten in Innenräumen, wenn maximal 20 Teilnehmer anwesend sind,
  • bei touristischen Busreisen, an festen Sitzplätzen, wenn alle Teilnehmenden immunisiert oder getestet sind,
  • wenn Behörden oder Richter es anordnen,
  • wenn eine ärztliche Befreiung von der Maskenpflicht vorliegt

Kinder, die noch nicht in der Schule sind, müssen in NRW nirgendwo eine Maske tragen. Und: Bis zum Alter von 13 Jahren dürfen Schüler eine Alltagsmaske tragen, wenn eine OP-Maske aufgrund der Passform nicht sitzt. Eine FFP2-Maske müssen Schüler in NRW seit Ende Mai nicht mehr tragen.

Wer sich an die oben genannten Maskenvorschriften nicht hält, darf entsprechende Angebote nicht nutzen. Im schlimmsten Fall droht ein Bußgeld.

Rubriklistenbild: © Daniele Giustolisi/RUHR24

Mehr zum Thema