Wahlen in Nordrhein-Westfalen

NRW-Landtagswahl 2022: CDU und Grüne legen zu, SPD schwach, FDP knapp drin

Bei der Landtagswahl 2022 in NRW gab es zwei Gewinner: CDU und Grüne. SPD und FDP kassierten herbe Verluste. Alle Ergebnisse vom Wahlabend zum Nachlesen.

Update, Sonntag (15. Mai), 21.33 Uhr: Auch FDP-Spitzenkandidat Joachim Stamp geht von einer Koalition zwischen CDU und den Grünen aus. „Wir haben zwei klare Wahlgewinner und ich gehe davon aus, dass die beiden auch miteinander koalieren werden“, sagte der FDP-Landesvorsitzende am Sonntagabend im WDR.

Update, Sonntag (15. Mai), 20.50 Uhr: Nach den aktuellen Hochrechnungen (Stand: 20.25 Uhr) sieht der Landtag in NRW wie folgt aus: Die CDU bekäme im neuen Landtag 77 bis 78 Sitze (2017: 72). Die SPD erhält 58 Mandate (2017: 69). Die Grünen kommen auf 39 bis 40 Sitze (2017: 14), die FDP auf 12 (2017: 28). Auch die AfD zieht mit 12 Abgeordneten in den Landtag ein (2017: 16). Die Wahlbeteiligung lag nach vorläufigen Zahlen von ARD und ZDF bei 56 Prozent.

Landtagswahl NRW 2022: Koalition aus CDU und Grünen hätte am meisten Sitze im Landtag

Update, Sonntag (15. Mai), 20.22 Uhr: Die Zeichen in NRW stehen auf Schwarz-Grün. Beide Parteien haben ihre Ergebnisse im Vergleich zur letzten Landtagswahl verbessert. Eine Koalition von CDU und Grünen hätte nach den ersten Hochrechnungen eine deutliche Mehrheit im Düsseldorfer Landtag. Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) streckte am Sonntagabend bereits mehr als deutlich seine Hand in Richtung der Ökopartei aus.

„Es gibt zwei Gewinner heute Abend: Das sind die Grünen und das ist die CDU“, sagte Wüst in der ARD. Ohne die Grünen namentlich zu nennen, ergänzte er: „Klimaschutz ist die größte Herausforderung unserer Zeit, unserer Generation.“ Es gelte nun, in NRW ökologische und wirtschaftliche Kompetenz zusammen zu bringen.

Update, Sonntag (15. Mai), 19.36 Uhr: NRW-Ministerpräsident und CDU-Spitzenkandidat Hendrik Wüst sieht ganz klar den Regierungsauftrag auf seiner Seite. Auf die Frage im ZDF, ob er sich auf einen eventuellen Vorstoß der SPD eingestellt habe, sagte Wüst: „Mit Respekt und mit Anstand muss man ein solches Ergebnis annehmen – das gilt für alle Parteien.“

Damit müsse man auch anerkennen, dass die Wähler „ein klares Wort“ gesprochen hätten. Es gebe einen „klaren Regierungsauftrag“ für ihn und die CDU in NRW, so Wüst.

NRW-Landtagswahl 2022: Grüne wollen sich beim Thema Koalition nicht festlegen

Mona Neubaur, Spitzenkandidatin der Grünen, will sich noch nicht festlegen, mit welcher Partei die Grünen möglicherweise eine Koalition eingehen will. „Wir werden mit den demokratischen Parteien sprechen, Präferenzen gebe es aber nicht“, sagte sie gegenüber dem WDR. Fest steht: Die Grünen könnten das Zündlein an der Waage sein, wenn es um eine Regierungsbildung geht.

Update, Sonntag (15. Mai), 19.10 Uhr: Die Parteien in NRW beginnen langsam mit der Aufarbeitung der Landtagswahl. Die Parteivorsitzende der Linken, Janine Wissler, hat sich nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen sehr enttäuscht gezeigt. „Die Partei ist momentan in einer schwierigen Situation“, sagte sie am Sonntag im ZDF.

Der FDP-Spitzenkandidat Joachim Stamp hat das Ergebnis seiner Partei bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen als bittere Niederlage bezeichnet. „Es ist völlig klar, dass wir hier so nicht zur Tagesordnung übergehen können“, sagte Stamp.

Update, Sonntag (15. Mai), 18.35 Uhr: Nach der ersten Prognose ist nun auch die erste Hochrechnung da. Diese bestätigt eine starke CDU – die Partei von Hendrik Wüst gewinnt sogar zwei Prozent an Wählerstimmen. Hingegen verliert die SPD 3,7 Prozent an Stimmen und kommt auf 27,5 Prozent. Klare Gewinner sind die Grünen: Mit 18,4 Prozent ist das ihr stärkstes Ergebnis bei einer NRW-Landtagswahl. Ein Plus von 12 Prozent ist deutlich.

Hendrik Wüst jubelt auf der Wahlparty seiner Partei nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen.

Update, Sonntag (15. Mai), 18.15 Uhr: Freude bei der CDU, Enttäuschung bei der SPD, Entsetzen bei der FDP. Die Reaktionen nach der ersten Prognosen hätten nicht unterschiedlicher ausfallen können. Bereits gehen die ersten Basteleien für mögliche Regierungskoalitionen los.

Wie könnte eine neue Regierung aussehen? Die seit fünf Jahren regierende schwarz-gelbe Koalition hat nach den Prognosen keine Mehrheit mehr. Denkbar wäre unter anderem ein schwarz-grünes Bündnis. Kutschaty könnte aber auch versuchen, als Zweitplatzierter ein Ampel-Bündnis mit Grünen und FDP nach dem Vorbild im Bund zu schmieden – sofern die FDP wieder in den Landtag einzieht. Unter Umständen könnte es sogar knapp für Rot-Grün reichen.

Update, Sonntag (15. Mai), 18.01 Uhr: Die erste Prognose ist da. Laut „infratest dimap“ führt die CDU deutlich vor der SPD. Die Grünen würden ihr bestes Ergebnis in der Geschichte einfahren. Die FDP muss um den Einzug in den Landtag zittern.

Update, Sonntag (15. Mai), 17.48 Uhr: Laut einer Umfrage von „infratest dimap“ waren vor allem Themen wie Preissteigerungen, Klima, Energieversorgung und der Krieg in der Ukraine wichtige Faktoren für die Stimmabgabe.

Update, Sonntag (15. Mai), 17.15 Uhr: Nicht mehr lange können die Menschen in NRW ihre Stimmen bei der Landtagwahl abgeben. Um 18 Uhr schließen die Wahllokale. Aktuell sieht es so aus, dass die Wahlbeteiligung etwas geringer ausfalle, als vor fünf Jahren. Bis 16 Uhr lag sie in acht ausgewählten Kreisen und kreisfreien Städten im Durchschnitt bei 53,35 Prozent, wie Landeswahlleiter Wolfgang Schellen an Sonntagnachmittag mitteilte. Er wertete das als „mäßige Wahlbeteiligung“.

Bei der Landtagswahl 2017 habe sie zu diesem Zeitpunkt bei rund 59 Prozent gelegen.

Update, Sonntag (15. Mai), 15 Uhr: NRW – NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) und sein Herausforderer Thomas Kutschaty von der SPD konnten sich nach Angaben der DPA offenbar bei der Stimmabgabe einen kleinen Seitenhieb auf Ex-NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nicht verkneifen.

NRW-Landtagswahl 2022: Wüst und Kutschaty witzeln über Laschet-Panne

So sollen die beiden bei ihrer Stimmabgabe über das korrekte Falten des Stimmzettels gewitzelt haben. „Der ist aber schwer zu falten, dass keiner was sehen kann“, zitiert die DPA Kutschaty, als er in Essen mit seinem Stimmzettel aus der Wahlkabine kam. Bei Ministerpräsident Wüst in Rhede sei die Falttechnik ebenfalls Thema gewesen.

Der ehemalige NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte bei der Stimmabgabe bei der Bundestagswahl im vergangenen Herbst für Aufruhr gesorgt, weil er seinen Stimmzettel nicht korrekt zusammengefaltet hatte. Beim Fototermin für den Einwurf des Stimmzettels waren Laschets Kreuze für die CDU zu sehen gewesen.

NRW-Landtagswahl 2022: Experten rechnen mit engem Rennen zwischen CDU und SPD

Update, Sonntag (15. Mai), 14.30 Uhr: Experten rechnen am heutigen Wahltag mit einem engen Rennen. In Umfragen lag die CDU mit etwa 30 bis 32 Prozent knapp vor der SPD mit 28 bis 29 Prozent. In den meisten Erhebungen hat die CDU einen Vorsprung von zwei bis drei Prozentpunkten vor der SPD.

Die Grünen liegen in Umfragen bei 16 bis 18 Prozent und könnten mit ihrer Spitzenkandidatin Mona Neubaur ihr bestes Landtagswahlergebnis erreichen. Die FDP mit Spitzenkandidat Joachim Stamp könnte nur noch mit 7 bis 8 Prozent rechnen, die AfD mit 6 bis 8 Prozent. Die Linke würde mit etwa 3 Prozent den Einzug in den Landtag erneut verpassen.

Thomas Kutschaty (l), nordrhein-westfälischer SPD-Vorsitzender und Landtagsfraktionschef, und Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, sollen ihre Parteien als Spitzenkandidaten in den Landtagswahlkampf führen.

Update, Sonntag (15. Mai), 13.52 Uhr: Die Beteiligung an der Landtagswahl in NRW lag am Sonntag um 12 Uhr in acht ausgewählten Kreisen und Städten bei etwa 36 Prozent. Das teilte Landeswahlleiter Wolfgang Schellen aufgrund von Stichproben in den Kreisen Düren und Gütersloh, im Rhein-Kreis Neuss sowie in den kreisfreien Städten Düsseldorf, Duisburg, Essen, Köln und Mülheim an der Ruhr mit.

Vor fünf Jahren lag die Beteiligung zur gleichen Uhrzeit bei 34 Prozent. 2017 war am Ende des Wahltags eine Wahlbeteiligung von 65,2 Prozent festgestellt worden.

NRW-Landtagswahl 2022: Wüst und Kutschaty haben gewählt

Update, Sonntag (15. Mai), 12.37 Uhr: Auch die beiden Spitzenkandidaten von CDU und SPD haben bereits in ihren Heimatorten ihre Stimme abgegeben. Thomas Kutschaty (SPD) ging am Morgen im Essener Stadtteil Borbeck wählen, sein Konkurrent Hendrik Wüst (CDU) besuchte das Wahllokal in Rhede.

Update, Sonntag (15. Mai), 12.15 Uhr: Die Wahlbeteiligung ist (Stand 10 Uhr) relativ unterschiedlich in den NRW-Städten. Die Stadt Dortmund twittert, dass um 10.45 Uhr knapp 10,8 Prozent der Wahlbeteiligten in den Wahllokalen waren. Zum Vergleich: Bei der letzten Landtagswahl waren es zu diesem Zeitpunkt bereits 13,2 Prozent. Allerdings wurden bereits 115.288 Briefwahlunterlagen verschickt (2017: 45.731).

In Essen haben bis 10 Uhr 10,1 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimmen abgegeben. Das sind mehr als bei der vergangenen Landtagswahl 2017 bis zu diesem Zeitpunkt (9,5), wie die Stadt auf ihrer Internetseite mitteilte. In Köln waren es zum selben Zeitpunkt 9,38 Prozent. Fünf Jahre zuvor waren es 8,6 Prozent.

NRW-Landtagswahl 2022 gestartet: Wahllokale sind geöffnet

Update, Sonntag (15. Mai), 8.10 Uhr: Die Wahllokale in NRW haben geöffnet: Seit 8 Uhr können knapp 13 Millionen Bürgerinnen und Bürger aus NRW zwei Stimmen für die Zusammensetzung des neuen Landtags abgeben.

Mit dabei sind laut WDR-Informationen knapp 786.000 Erstwähler. Zeit für den Gang ins Wahllokal, das in manchen NRW-Städten in teils skurrile Räumlichkeiten gelegt wurde, haben die Bürgerinnen und Bürger bis 18 Uhr – ab dann wird ausgezählt.

Erstmeldung, Samstag (14. Mai), 21. 52 Uhr:  In Nordrhein-Westfalen wird am Sonntag (15. Mai) ein neuer Landtag gewählt. Alle fünf Jahre können knapp 13 Millionen Bürgerinnen und Bürger aus NRW zur Wahlurne schreiten und zwei Stimmen abgeben. Mit der Erststimme kann eine konkrete Person aus dem jeweiligen Wahlkreis unterstützt werden. Mit der Zweitstimme entscheiden sich die Wähler – unabhängig von der Erststimme – für eine der Parteien, die zur Landtagswahl antreten.

NRW-Landtagswahl 2022: Wahllokale öffnen um 8 Uhr – Jeder darf zwei Stimmen abgeben

Die Wahllokale sind seit 8 Uhr geöffnet. Um 18 Uhr schließen die Lokale wieder – nur in Ausnahmefällen dürfen die Wahllokale länger geöffnet bleiben.

Experten sagen ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der regierenden CDU und der SPD voraus. Nach den letzten Umfragewerten liegt die CDU knapp vorne.

Wie die Wahl genau abläuft, welche Partei in den Hochrechnungen vorne liegt und was in den Wahlkreisen Dortmund I und II los ist, erfahrt ihr in unserem Live-Ticker.

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa