Coronavirus

Corona: NRW ändert Test-Verfahren nach Idee aus Herne

Die Landesregierung hat Anregungen aus Herne in Corona-Betreuungsverordnung aufgenommen.

NRW/Herne - Die Ruhrgebietsstadt Herne verfolgt im Umgang mit Corona einen strengen Kurs. Sie galt immer wieder als Corona-Hotspot und reagierte mit neuen Maßnahmen auf steigende Infektionszahlen bei Kindern und Jugendlichen. Zuletzt hat die Stadt ein strengeres Testverfahren in Kitas gefordert. Das Land NRW hat jetzt die Anregungen aus Hernes Krisenstab aufgenommen (mehr News aus NRW bei RUHR24).

StadtHerne
BundeslandNRW
Einwohner156.374 (Stand 2019)

NRW: Änderung der Testpflicht in Kitas nach einem positiv getesteten Fall

Bislang mussten bei einer nachgewiesenen Infektion in der Kita alle Kinder und das Betreuungspersonal in den darauffolgenden 14 Tagen mindestens dreimal pro Woche getestet werden. Die neue Corona-Betreuungsverordnung sieht jetzt eine andere Regelung vor.

Wenn eine Infektion in der Kita durch einen Schnelltest oder PCR-Test nachgewiesen wird, gilt jetzt eine Testpflicht für die darauffolgenden 10 Tagen für alle Kinder und Betreuer. Die Kinder und das Personal müssen nach der Verordnung mindestens vier Mal mittels eines Corona-Schnelltests oder Corona-Selbsttests getestet werden.

Für alle vollständig immunisierten Personen gilt die Testpflicht nicht. Ein positiver Schnelltest in der Kita kann innerhalb 48 Stunden durch einen negativen PCR-Test widerlegt werden. Dann fiele die Testpflicht für die Kinder und das Personal wieder weg.

Das Land NRW hat einen Vorschlag der Stadt Herne über das Coronatestverfahren in Kitas berücksichtigt.

NRW: Kitas organisieren Test-Durchführung selbst – Eltern bestätigen Durchführung der Tests zu Hause

Die Durchführung der Tests regeln die Kitas selbst. Wenn ein positiver Fall gemeldet wird, müsse jedoch jedes Kind vor dem nächsten Besuch der Kita getestet werden. Die Eltern müssen der Kita eine schriftliche Versicherung der Test-Durchführung einreichen. Sollte ein Test positiv ausfallen, darf das Kind nicht in die Betreuung der Kita kommen.

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd / dpa