100 Feuerwehrkräfte im Einsatz

Großbrand an Grundschule in NRW – Dachstuhl stürzt ein

Grundschule in Köln brennt
+
In einer Grundschule in Köln ist es zu einem großen Brand gekommen.

Feuerwehr-Großeinsatz in NRW! In Köln ist am Montag in einer Grundschule ein großes Feuer ausgebrochen. Die Flammen brachten einen Teil des Gebäudes zum Einsturz.

Köln – Rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr kämpften am Montagabend (22. November) in der NRW-Stadt Köln gegen ein gewaltiges Feuer an. In der Astrid-Lindgren-Schule im Stadtteil Ehrenfeld war es zu dem Großbrand gekommen. Der Kölner Stadtanzeiger hatte zuerst berichtet.

BundeslandNRW
StadtKöln
StadtteilEhrenfeld

Großbrand in NRW: Grundschule in Köln steht in Flammen

Gegen 19.45 Uhr sei der Notruf bei der Feuerwehr in Köln eingegangen. Mit insgesamt vier Drehleitern versuchten die vielen Einsatzkräfte den Brand in der Grundschule zu löschen. Ein Sprecher der Feuerwehr teilte mit, dass das verheerende Feuer dank des massiven Wassereinsatzes schon am späten Abend unter Kontrolle gebracht werden konnte (weitere Nachrichten aus NRW bei RUHR24 lesen).

Video: Feuer-Alarm – Wie man sich im Brandfall verhalten sollte

Der Dachstuhl des Gebäudes wurde durch die massiven Flammen jedoch zu sehr in Mitleidenschaft gezogen. Den Angaben zufolge sei er noch während der Löscharbeiten in der Nacht eingestürzt. Der Brandherd befand sich nach Polizeiangaben in einem Gebäudeteil, der aktuell hauptsächlich für Gesamtschulunterricht genutzt wird. Gegen 1 Uhr am frühen Morgen konnte die Feuerwehr die Nachlöscharbeiten abschließen.

Große Leser-Umfrage bei RUHR24

RUHR24 will es wissen. Wir rufen dich auf, uns deine Meinung zu sagen. Am besten direkt bei der Umfrage mitmachen und sich am Ende noch die Chance auf einen Gewinn sichern.

Ursache für Großbrand in Kölner Grundschule noch unklar – Polizei ermittelt

Nun müsse geprüft werden, ob womöglich das komplette Grundschul-Gebäude gefährdet ist, einzustürzen. Ein Krisenstab sei von der Schule eingesetzt worden. Es solle jetzt darüber beraten werden, ob der Unterricht zunächst ausfalle oder woanders stattfinden könne. Nach ersten Einschätzungen der Einsatzkräfte vor Ort sei es gut möglich, dass die Schule über mehrere Tage nicht nutzbar sein wird, berichtete der Kölner Stadtanzeiger.

Wie es zu dem Großbrand in der Astrid-Lindgren-Schule kommen konnte, war zunächst unklar. Erst am Dienstag (23. November) würden Polizeibeamte den Ort des Geschehens untersuchen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Der Einsatzort an der Borsigstraße in Ehrenfeld war am Montagabend noch großflächig abgesperrt worden.