Schockierender Vorfall

Nach Vorfall in NRW-Kita: Junge (5) tot – Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

Kinder spielen auf Straße
+
In einer Kita in NRW ist ein Junge tödlich verunglückt (Symbolbild).

In NRW hat sich der nächste tragische Kita-Vorfall ereignet. Ein fünfjähriger Junge wurde beim Spielen tödlich verletzt.

Update, Donnerstag (2. September): Im Falle des toten Jungen von Lemgo ermittelt die Staatsanwaltschaft laut einer Mitteilung wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung gegen Unbekannt. „Vieles ist noch völlig unklar“, so der Sprecher der Detmolder Staatsanwaltschaft Ralf Vetter.

So müsse neben dem genauen Ablauf des Geschehens ermittelt werden, warum der später zum Tod des Jungen führende Anhänger nahe der Kita abgestellt wurde. Laut Oberstaatsanwalt gebe es offenbar keine erwachsenen Augenzeugen.

Kita-Unglück in NRW: Junge spielt mit Kipper-Anhänger und wird eingeklemmt

Erstmeldung, Mittwoch (1. September): Am Dienstagnachmittag (31. August) kam es in einer Kita in Lemgo-Lieme zu einem tragischen Unfall. Ein fünfjähriger Junge wurde dabei tödlich verletzt.

Der Junge (5) habe mit einem Kipper-Anhänger gespielt, der offenbar auf dem Gelände der Kita abgestellt wurde. Dabei handelte es sich allerdings nicht um ein kleines Modell für Kinder, sondern um eine Original-Ausführung, die etwa drei mal zwei Meter groß ist.

Beim Spielen wurde der Junge schließlich zwischen der Kippvorrichtung und dem Fahrgestell des Anhängers eingeklemmt, wie die Polizei Lemgo-Lieme und die Staatsanwaltschaft Detmold mitteilen.

NRW: Kind in Kita tödlich verunglückt – Umstände müssen noch geklärt werden

Die Rettungskräfte seien gegen 12:20 Uhr alarmiert worden und starteten noch am Unfallort Reanimationsversuche. Auch ein Rettungshubschrauber sei angefordert worden. Letztendlich sei das Kind aber noch am Unfallort verstorben.

Weitere kriminalpolizeiliche Ermittlungen zu dem Vorfall laufen bereits. Unter anderem soll geklärt werden, welche Umstände genau zum Tod des Jungen geführt haben. Der Anhänger wurde hier beschlagnahmt. Wie die Polizei erklärt, mussten die Angehörigen des Jungen, Kita-Kinder sowie Mitarbeitende der Kindertagesstätte als auch am Einsatz beteiligte Rettungskräfte seelsorgerisch betreut werden.

Es ist nicht der erste tragische Vorfall in einer Kita in NRW in den letzten Tagen: Am Montag (30. August) wurde ein zweijähriges Kind nach dem Mittagsschlaf tot aufgefunden. Die Umstände wurden hier mittlerweile geklärt.