Film nicht im Programm

NRW: Kinos im Streik – Zuschauer können aktuellen Disney-Film nicht sehen

Der neueste Marvel-Blockbuster „Black Widow“ zählt zu den absoluten Highlights im aktuellen Kinojahr. Doch nicht alle NRW-Kinos zeigen den Film. Grund dafür ist ein Streit mit Disney.

Dortmund – Die Corona-Krise hat nicht nur die Kinos in Nordrhein-Westfalen* schwer getroffen. Lange ging nichts in den Kinosälen. Doch aufgrund anhaltend niedriger Inzidenzen dürfen die Betreiber wieder Filmfans empfangen – aktuell sogar ohne negativen Test. Der Marvel-Streifen „Black Widow“ könnte den Restart befeuern. Doch einige Kinos boykottieren den Blockbuster, berichtet RUHR24*.

FilmBlack Widow
Kinostart (Deutschland)8. Juli
Länge134 Minuten
RegieCate Shortland

Kino-Zoff mit Disney: Cineplex-Gruppe boykottiert Marvel-Blockbuster „Black Widow“

So sucht man den Film mit Scarlett Johansson als Natasha Romanoff (alias „Black Widow“) in der Hauptrolle im Programm der Cineplex-Gruppe vergeblich. Cineplex ist ein Verbund unabhängiger, mittelständischer Kinounternehmen. Deutschlandweit gehören 91 Kinos an 68 Standorten zur Gruppe – etliche davon befinden sich in NRW*.

„Black Widow“ mit Scarlett Johansson in der Hauptrolle startet fast zeitgleich im Kino und auf Disney+.

Warum zeigt eine derart große Anzahl an Kinos einen vielversprechenden Blockbuster wie „Black Widow“ nicht auf der Leinwand? Immerhin gehört der Film zum Marvel Cinematic Universe (MCU) und ist somit Teil der erfolgreichsten Filmreihe der Kinogeschichte. Dass der Film floppt, ist nahezu ausgeschlossen.

„Black Widow“ nicht in allen NRW-Kinos zu sehen: Disney+ ist Betreibern ein Dorn im Auge

Die Betreiber sind mit den von Disney gestellten Bedingungen nicht einverstanden. Denn der US-Konzern verlangt nicht nur einen ungewöhnlich hohen Anteil der Einnahmen. „Black Widow“ wurde zudem nur einen Tag nach dem deutschen Kinostart am 8. Juli ins Programm der hauseigenen Streaming-Plattform Disney+* aufgenommen.

Üblicherweise werden neue Kinofilme nach der Veröffentlichung zunächst für eine bestimmte Zeit exklusiv in den Kinos gezeigt. „Nur so können wir unsere hohen Betriebskosten und immensen Investitionen der letzten Jahre refinanzieren“, heißt es dazu von der Cineplex-Gruppe. Doch mit diesem Vorgehen hat Disney jetzt gebrochen.

Die Cineplex-Grupp zeigt Marvels „Black Widow“ deshalb nicht. Man werde stattdessen nur Filme spielen, die trotz Corona auf einen exklusiven Kinoeinsatz gesetzt haben „und nicht schon parallel zum Kinostart im Streaming zu sehen sind“. Für die Zukunft aller Kinos brauche es wirtschaftlich nachhaltige Bedingungen. Neben der Höhe der Filmmiete sei eine „gewisse Exklusivität“ dabei ein wichtiger Faktor.

Nicht nur in NRW boykottieren Kinos neue Disney-Strategie: „Nicht zu akzeptieren“

Auch die Kinopolis-Gruppe mit bundesweit 16 Standorten boykottiert den neuesten Film aus dem MCU. Man könne es schlicht nicht akzeptieren, „wenn in einer Zeit, in der die Kinos ohnehin schon mit der schwersten Krise der vergangenen Jahrzehnte zu kämpfen haben, publikumsstarke Filme zeitgleich auf Streaming-Plattformen gezeigt werden“, sagte Kinopolis-Geschäftsführer Gregory Theile der Süddeutschen Zeitung.

Auf Anfrage der SZ, ob der Boykott der Kinos nicht mittelfristig Einfluss auf die Verleihpolitik haben könnte, wollte sich Disney nicht äußern. Dass der US-Konzern die neue Strategie zeitnah wieder verwirft, scheint allerdings unwahrscheinlich.

„Black Widow“ ist zwar der erste große Blockbuster, der zeitgleich in den Kinos und bei Disney+ startet – entsprechend groß ist der Aufschrei der Kinobetreiber. Doch schon Wochen vorher wurde in den USA mit der Komödie „Cruella“, die am 28. Mai in den Kinos erschien, auf die gleiche Art und Weise verfahren. Zeitgleich mit dem dortigen Kinostart war der Film auch bei Disney+ abrufbar.

Wie bei „Black Widow“: Auch „Jungle Cruise“ mit Dwayne Johnson läuft direkt bei Disney+

Ende Juli bringt Disney mit „Jungle Cruise“ eine weitere publikumsstarke Produktion auf die Leinwand. Der Film kommt am 29. Juli (Donnerstag) in die deutschen Kinos. Einen Tag später folgt der Kinostart in den USA. Ab diesem Zeitpunkt wird der mit Dwayne Johnson in der Hauptrolle hochkarätig besetzte Film ebenfalls auf Disney+ zu sehen sein.

So ärgerlich Disneys neues Release-Konzept für Kinobetreiber und Fans von Popcorn, Nachos und Co. ist: Mit der neuen Strategie ist der US-Konzern durchaus erfolgreich. In den USA spielte „Black Widow“ bei Disney+ satte 60 Millionen Euro ein, in den Kinos waren es 80 Millionen Euro. Allem Ärger zum Trotz ist das der erfolgreichste Kinostart der Pandemie-Zeit. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Armin Weigel, Jay Maidment/Marvel Studios/dpa; Collage: RUHR24